direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

WC2 Sommersymposium

Lupe

Das Sommersymposium des globalen WC2 Netzwerkes fand vom 8.-12. August an der TU-Berlin statt. Diese Jahr stand es unter dem Motto der New Urban Agenda. Vom CMS nahmen die Masterstudierenden Anastasia Blinzov, Yann Colonna, Sarah Flemming und Timm Lammert sowie Dr. Avi Sharma und Prof. Dr. Dorothee Brantz in der Global Cultures Gruppe teil.

6. Jahrestreffen des Forums Tiere und Geschichte

Am 21. und 22. Juli fand am CMS das 6. Jahrestreffen des Forums Tiere und Geschichte statt. Wie jedes Jahr trafen sich Professoren und Nachwuchswissenschaftler als Deutschland, Österreich und der Schweiz, um die Geschichte der Mensch-Tier-Beziehungen zu diskutieren. In diesem Jahr standen besonders urbane Fragen im Zentrum der Diskussionsrunden, die die folgenden vier Themenbereiche umfassten: Tiere im städtischen Raum, Tiere und urbane Temporalität, Liminalität und Mensch-Tier-Beziehungen und Geschlechterbeziehungen. Der Abendvortrag "Das nationalsozialistische Tier. Historiographische Ansätze einer Tiergeschichte des Dritten Reiches" wurde von Prof. Dr. Mieke Roscher gehalten und fand in Kooperation mit der FU Berlin statt. Eine Exkursion zu Wildtieren in der Stadt durch den Tiergarten rundeten die Veranstaltung ab. Vom CMS waren Prof. Dr. Dorothee Brantz und Dr. des Annett Laue beteiligt.

Rückblick 2015

Die Veranstaltungen am CMS von 2005 - 2014 finden Sie im Archiv.

Symposium: Beware of Smart People!

Lupe

Die gegenwärtige Diskussion über Smart Cities ist stark von technologisch orientierten und zentralistisch organisierten Perspektiven geprägt, welche als „smarte“ Infrastrukturen in städtische Räume eingepflanzt werden. Diese Form der „Smartifizierung“ städtischer Organisation wird durch Praktiken der Partizipation, des Teilens, der Kooperation und des Commoning herausgefordert.

Das Symposium “Beware of Smart People!” beleuchtet Konflikte und Konsequenzen aktueller “Smart City”-Ansätze. Internationale Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen werden die “Smart City” als ein umstrittenes Denkmuster reflektieren und den Diskurs auf die Bedeutung städtischen Raums als Ergebnis der Ko-Produktion vieler Akteurinnen und Akteure lenken. Gleichzeitig wird versucht, “Smart City” neu zu definieren, indem “Smart People” ins Zentrum der Debatte gerückt werden.

Freitag, 19. Juni 2015 – 19.00 bis 21.00 Uhr
Tschechisches Kulturzentrum, Wilhelmstraße 44, 10117 Berlin
“Another City is Possible: Practices of the Minimum Viable Utopia”
Begrüßung: Christine Ahrend, TU Berlin / Keynote: Adam Greenfield, London / Respondentin: Vanessa Watson, University of Cape Town

Samstag, 20. Juni 2015 – 10.00 bis 18.00 Uhr
TU Berlin, Hauptgebäude, Lichthof, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin
“Beware of Smart People! Re-defining the Smart City Paradigm towards Inclusive Urbanism”
Gautam Bhan, Bangalore / Mark Deakin, Edinburgh Napier University / Friederike Habermann, Berlin / Gudrun Haindlmaier, TU Wien / Colin McFarlane, Durham Univeristy / Adegboyega Ojo, National University of Ireland / Saskia Sassen, Columbia University / Ola Söderström, Université de Neuchâtel / Alberto Vanolo, Università degli Studi di Torino.

Download Flyer (PDF, 1,6 MB)

Tagung: ZUKUNFTSSTADT - Programm, Wettbewerb, Perspektiven

Lupe

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat 2015 einen hoch dotierten Wettbewerb „Zukunftsstadt“ gestartet. „Gemeinsam“, so Ministerin Johanna Wanka am 19.02.2015 in Berlin, „sollen Bürger, Ratsvertreter, lokale Verbände, Initiativen und Unternehmen eine nachhaltige und ganzheitliche Vision für ihre Stadt, ihren Stadtteil, ihre Gemeinde entwickeln. Wissenschaft und Forschung begleiten und unterstützen sie dabei.“ Notwendige Voraussetzung ist die Kooperation zwischen Kommune, Wissenschaft und zivilgesellschaftlichem Engagement. Der Wettbewerb ist mehrstufig angelegt. Die erste Stufe haben nur zwei Berliner Initiativen, die Initiative Bundesplatz und die Initiative am Mierendorffplatz, mit Erfolg genommen. Beide Initiativen und deren "Visionen" werden auf der Tagung vorgestellt. Die Tagung ist zugleich eine Veranstaltung zum 10. Jahrestag der Grundung des Council for European Urbanism Deutschland, der zusammen mit dem Center for Metropolitan Studies als wissenschaftlicher Partner der Initiative Bundesplatz fungiert.

Einladung & Programm

17.06.2015, 18-20 Uhr,
BVV-Saal, Rathaus Charlottenburg, 3. OG

StadtStart: Perspektiven im Arbeitsfeld Stadt

Lupe

Gute Jobs für Stadtliebhaber: Mit StadtStart möchten wir startbereiten StadtexpertInnen ungewöhnliche und spannende Perspektiven im Arbeitsfeld Stadt eröffnen.

Experten berichten aus der Praxis - montags von 16-18 Uhr im CMS, Raum 103:

01.06.15
Museum Neukölln:
Dr. Udo Gößwald

08.06.15
urbanPR Gesellschaft für Öffentlichkeitsarbeit, Projekt- und Standortmarketing mbH:
Dr. Ottfried Franke & Anke Penski
EUMB Energie- und Umwelt-Managementberatung Pöschk: Robert Volkhausen

15.06.15
Kulturprojekte Berlin GmbH:
Simone Leimbach & Bjoern Weigel

22.06.15
Quartiersmanagement, Zentrum Kreuzberg/Oranienstraße:
Dr. Laila Atrache-Younes

29.06.15
TOPOS Stadtplanung – Landschaftsplanung – Stadtforschung:
Sigmar Gude

06.07.15
Career Service TU Berlin:
Susanne Geu & Felix Piechowiak
TU Berlin Centre for Entrepreneurship: Julia Helms

Programm als PDF (PDF, 736,2 KB)

Konferenzbericht: Metropolitan Temporalities

Die dritte Jahreskonferenz des DFG geförderten Internationalen Graduiertenkollegs Berlin – New York – Toronto “Die Welt in der Stadt” befasste sich mit Fragen nach Urbaner Zeitlichkeit. Für die dreitägige Konferenz kam eine internationale und interdisziplinäre Gruppe von Wissenschaftlern in Berlin zusammen, um darüber zu diskutieren, welche Rolle Zeit und Zeitlichkeit in der Produktion und Wahrnehmung von Stadt auf lokaler und globaler Ebene spielen.

Lesen Sie den kompletten Bericht auf HSozKult

Public Lecture Series 2015

Lupe

Auch im Sommersemester 2015 bietet das Gaduiertenkolleg am CMS wieder eine öffentliche Vorlesungsreihe an, die sich nicht nur an Studierende der Urbanistik oder verwandter Studiengänge richtet, sondern auch an die stadtinteressiere Öffentlichkeit.

(alle Vorträge auf Englisch)


Dienstags 18 - 20 Uhr
(45min Vortrag + Diskussion)
Center for Metropolitan Studies (CMS)
Hardenbergstr. 16-18, Raum 103
TU Berlin

  • May 5th: Nicolas Kenny (Simon Fraser University)
    “The Metropolis and Sensorial Life: Montreal, Brussels and Urban Modernity”
  • May 19th: Carola Hein (Technische Universiteit Delft)
    “Temporalities of the Port City”
  • June 2nd : Robert M. Fogelson (Massachusetts Institute of Technology)
    “‘NO WAY WE WON’T PAY!’: The Rise of Co-op City and the Fall of Cooperative Housing”
  • June 16th: Anupama Rao (Barnard College)
    “The ‘Urban Question’ in the Interwar: Local Genealogies of a Global Problematic”
  • June 30th: Vanessa Ogle (University of Pennsylvania)
    “Urban Globalization: Cities and the Global Transformation of Time, 1870-1950s”
   

15.-16. Mai 2015: Perplexus - Entangled Perspectives on Participatory Citizenship

Lupe

Die Proteste um den Istanbuler Gezi-Park im Sommer 2013 haben in Deutschland intensive Debatten ausgelöst: Sind die neu entstandenen Bewegungen in der Lage, sozialen Wandel zu bewirken und Demokratisierungsprozesse anzuregen? Wie intervenieren Kunstproduktionen in die Repräsentation der Proteste? Das Symposium lädt Wissenschaftler*innen, Künstler*innen und Aktivist*innen aus Deutschland und der Türkei dazu ein, neue Bürgerschaftsmodelle und -praxen vorzustellen, die die traditionellen Grenzen der Rechte und Pflichten in urbanen Räumen neu definieren. Mit
Federica Bueti, Nikita Dhawan, Kotti & Co, Bariş Ülker, Margit Mayer, Alper Şen, Jan Verwoert, Meyda Yeğenoğlu u. a.

15.-16. Mai 2015, Haus der Kulturen der Welt, John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin
Eintritt Frei.
Mehr Infos: www.protest-democracy.de

Konferenzbericht: „Tiere unserer Heimat“: Auswirkungen der SED-Ideologie auf gesellschaftliche Mensch-Tier-Verhältnisse in der DDR

Lupe

Trotz zunehmender Forschung ist die Untersuchung von Mensch-Tier-Beziehungen in der Zeitgeschichtsforschung noch unterrepräsentiert. Erste Arbeiten liegen zum Mensch-Tier-Verhältnis im Nationalsozialismus sowie zur Tierschutz- und Tierrechtsbewegung in der Bundesrepublik Deutschland vor. In der DDR-Forschung gibt es bislang nur einzelne Aufsätze sowie veterinär- und agrarhistorische Arbeiten, die Fragen des Mensch-Tier-Verhältnisses am Rande thematisieren.
In einer Tagung am CMS wurde am 6. Februar die Rolle von Tieren diesseits, jenseits und auf der innerdeutschen Grenze beleuchtet.

Konferenzbericht (PDF, 104,2 KB)

Neuer Podcast des CMS

Lupe

In der zweiten Ausgabe unserer Podcast-Serie spricht Lisa Vollmer mit Roger Keil, Professor an der Faculty for Environmental Studies, York University Toronto zu Gast am CMS.

In unserer Podcast-Serie wollen wir unseren Gästen die Gelegenheit geben, sowohl ihre Arbeit vorzustellen als auch über Bücher zu reden, die ihr Denken besonders beeinflusst haben.

Podcast Serie des Internationalen Graduiertenkollegs

Wir danken Johanna Rohlf für die Musik und Jens Krahmer für die technische Beratung.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Archiv

Die Veranstaltungen am CMS von 2005 - 2014 finden Sie in unserem Archiv.