direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

For the English version click on "English" on the very top of this site.

Bild

Die Stadt ist unser Forschungsfeld. Seit dem Jahr 2004 forschen am Center for Metropolitan Studies (CMS) an der TU Berlin junge und erfahrene WissenschaftlerInnen gemeinsam in Forschungsprojekten, dem MA Studiengang „Historische Urbanistik“ und dem Transatlantischen Graduiertenkolleg zu historischen Entwicklungen und aktuellen Fragestellungen der Metropole. mehr zu:

Hafenstädte und Globalisierung. Vortrag von John Darwin an der TU Berlin

Lupe

Am 14. Juli 2016 hält John Darwin, Professor of Global and Imperial History und Direktor des Centre for Global History an der Universität Oxford, an der Technischen Universität Berlin einen öffentlichen Vortrag mit dem Titel "Unlocking the World? Port Cities and Globalisation, 1830-1930“. Darwin spricht über die großen Hafenstädte des 19. und 20. Jahrhunderts und deren Bedeutung für das Entstehen eines weltweiten Wirtschaftssystems. Die Historiker Frederick Cooper (New York University) und Michael Goebel (FU Berlin) kommentieren den Vortrag.

Die öffentliche Veranstaltung eröffnet den internen Workshop “Imperial Port Cities in the Age of Steam: Towards a Comparative History of Entanglements”, der von Lasse Heerten (FU Berlin) und Daniel Tödt (TU Berlin) veranstaltet wird. Eine internationale Gruppe von HistorikerInnen untersucht in diesem Rahmen das Verhältnis zwischen Hafenstädten und Imperialismus seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Vorträge und Diskussionen thematisieren Hafenarbeit, Infrastrukturen, Technologien und Ökologien sowie die Rolle von Häfen und Städten für imperiale Expansion und koloniale Herrschaft.

Der Vortrag von John Darwin findet statt am 14. Juli 2016 um 18.00 Uhr c.t. an der Technischen Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, Raum: H3005

Um Anmeldung für den Vortrag wird bis zum 7. Juli 2016 gebeten per E-Mail an: imperialportcities2016@gmail.com

Workshop: How to Write and Conceptualize the History of Youth Cultures

Lupe

Initially, delinquency and crime provided the lens through which academics discussed youth culture. Studying deviant behaviour ensured that criminologists focused on questions of re-education and the relationship between the newly branded ‘teenager’, delinquency and youth culture. With the emergence of Cultural Studies in Britain, ‘youth’ was interpreted in generational terms, through which a critical understanding of the changing nature of British society could be inferred.

The workshop ‘How to Write and Conceptualize the History of Youth Cultures' will endeavor to emphasize the importance of framing the history of youth cultures after the Second World War within larger social and cultural developments of European societies after 1945: that is, shifts in the world economy related to the international division of labour and the emergence of a dominant service sector; geo-politics  (the Cold War and after); the transformation of class in society; the end of empire and new patterns of migration; the transformation of gender and sexual relations; new forms of urbanization and urban development; new technologies and the influence of (new) media.


30.6.2016 - 1.7.2016
Center for Metropolitanstudies
Hardenbergstraße 16-18
10623 Berlin

Workshop: Work in the Contemporary City

Lupe

From youth’s work practices in Abidjan… to conceptual lenses on work beyond wage

From 4 July to 6 July, 2016 the workshop "Work in the Contemporary City" organized by IGK Fellow Hannah Schilling will take place at the Kaete Hamburger International Centre.

Click here for the program and information about registration (PDF, 1,2 MB)

Podcast V: Ute Lehrer

Der neue Podcast ist da! Dieses Mal spricht IGK-Fellow Gesa Trojan mit IGK-Prof. Ute Lehrer von der York University. Hier gehts zum Podcast.

Neue Humboldt-Stipendiatin am CMS

Wir begrüßen unsere neue Humboldt-Stipendiatin Alicia Fuentes Vega. Von April 2016 bis April 2017, also ein ganzes Jahr, wird sie zum Thema „Visualizing Spain. Repesentations of ‘Spanishness’ in Germany through Job Migration, Tourism, and Modern Art during Post-War Francoist Dictatorship“ am Historischen Archiv zum Tourismus (HAT) bei uns am CMS forschen. Wir heißen Alicia herzlich willkommen und wünschen ein produktives Jahr am CMS.

IGK Public Lecture Series SS 2016

Lupe

Wieder im Sommersemester 2016 bietet das Gaduiertenkolleg am CMS eine öffentliche Vorlesungsreihe an, die sich nicht nur an Studierende der Urbanistik oder verwandter Studiengänge richtet, sondern auch an die stadtinteressiere Öffentlichkeit.

Dienstags 18 - 20 Uhr (30-45 minuten Vorlesung + Q&A)
Center for Metropolitan Studies (CMS)
Hardenbergstr. 16-18
TU Berlin

Programm herunterladen (PDF, 802,7 KB)

Vortrag im Rahmen des Berlin-Brandenburger Colloquiums für Umweltgeschichte

Lupe

Am Freitag den 19.02.2016 präsentierte Prof. Dr. John R McNeill (Georgetown University) einen Vortrag zum Thema "Global Environmental History of the Industrial Revolution: Work in (Slow) Progress" in der Bundestiftung Berlin. Klicken Sie hier (PDF, 790,4 KB) für weitere Informationen.

Unter dem folgenden Link, ist die Audiodatei der Veranstaltung abrufbar: Audio.

Neuerscheinung: Experten und Beamte - Die Professionalisierung der Lehrer höherer Schulen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts - Ungarn und Preußen im Vergleich

Lupe

Neuerscheinung vom CMS Gastwissenschaftler Markus Keller

Die Ergebnisse von Márkus Kellers Arbeit konterkarieren einige geläufige Lehrmeinungen der internationalen Forschung zum Prozess der Professionalisierung und Modernisierung in Ungarn und generell in Ostmitteleuropa. Zum einen kann im Blick auf die ungarischen Abläufe verglichen mit der preußischen Entwicklung nur sehr eingeschränkt von einer „verzögerten Entwicklung“ gesprochen werden; deutlich wird zum anderen, dass der hier durchgeführte Vergleich auch ein anderes Grundelement der Backwardness-These dementiert, demzufolge die Professionalisierungsprozesse im kontinentalen Europa, einmal abgesehen von kurzzeitigen Unterschieden, gleich verlaufen seien. Die Professionalisierung der Lehrer der höheren Schulen in Ungarn ging weder schneller noch langsamer vonstatten, und sie war weder besser noch schlechter als jene der preußischen Kollegen; sie verlief, ausgehend von nahezu identischen Grundlagen, schlichtweg in eine andere Richtung.

Die preußischen Lehrer wurden im Laufe ihrer Professionalisierung im Grunde genommen zu Beamten, was sich auch in ihrem Verhältnis zum Staat niederschlug; im Fall der ungarischen Lehrer konnte aufgrund der starken Stellung der kirchlichen Schulträger dieser Weg nicht eingeschlagen werden. Allem Anschein nach entstand im Zusammenspiel der genannten Umstände in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Ungarn mit der Lehrerschaft höherer Schulen eine moderne Teilgruppe der Intelligenz, in deren Selbstbild und deren Auftreten (in der Organisationsform eines Vereins) neben dem Staat auch die auf dem spezifischen Fachwissen fußende Autonomie und Unabhängigkeit eine wichtige Rolle spielten - in deren Ausmaß liegt ein wesentlicher Unterschied zu den preußischen Kollegen.

Mehr Info finden Sie hier.

Forschungsprojekt am CMS: "Die andere Herkunft"

Lupe

Wir freuen uns sehr, das Forschungsprojekt "Die andere Herkunft" am CMS begrüßen zu dürfen. Bei dem Projekt, welches von Forschern der Columbia University in New York organisiert wird, handelt es sich um einen Essaycontest, dessen Ziel es ist, ein Archiv von Erzählungen von Einwanderern, die seit 1989 aus der ehemaligen Sowjetunion als Teil der jüdischen Migration nach Deutschland gekommen sind, anzulegen.

Nähere Information finden Sie hier.

Der CMS Wissenschafts-Podcast

Lupe

Immer wieder kommen Gäste ans CMS um zu lehren oder zu forschen. In unserem Podcast stellen wir Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vor, reden über aktuelle Projekte und über das, was sie geprägt hat. (Podcast nur auf Englisch) Mehr…

Bild: Owen Gutfreund, Professor für "Urban Affairs and Planning" am Hunter College, City University New York

Veranstaltungen, Aktivitäten: Vorschau & Rückblick

Informieren Sie sich über weitere geplante Veranstaltungen oder werfen Sie einen Blick in unser Veranstaltungsarchiv. mehr zu: Veranstaltungen, Aktivitäten: Vorschau & Rückblick

Publikationen

Bild

Hier bekommen Sie einen Überblick über die neu erschienenen Bücher, Artikel, Kapitel und Berichte von unseren Mitarbeitern und Stipendiaten, so wie das Archiv alle Publikationen seit 2004. mehr zu: Publikationen

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Kontakt

Center for Metropolitan Studies
TU Berlin
Hardenbergstraße 16-18 | HBS-6
1. Etage
10623 Berlin
+49 (0)30 314 28400