direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Lupe

Newsletter des CMS | November 2015

1. Aktuelles

Willkommen am CMS: Im MA-Studiengang Historische Urbanistik ist der 10. Jahrgang gestartet!

Zum Wintersemester begrüßen wir am CMS im MA-Studiengang Historische Urbanistik nun bereits den zehnten Jahrgang junger StadtforscherInnen, mit denen wir am 6. Oktober fröhlichen Einstand gefeiert haben: 35 ausgewählte Studentinnen und Studenten aus dem In- und Ausland sind gestartet, um in transdisziplinärer, diachroner Perspektive innerhalb der nächsten vier Semester umfassende Kompetenzen für die Analyse, Bewertung und Gestaltung urbaner Räume zu erwerben. Wir wünschen unseren NeuanfängerInnen ein gewinnbringendes, erfolgreiches erstes Semester!

Neues Drittmittel-Projekt "Die andere Herkunft" am CMS

Lupe

Wir freuen uns sehr, dass das neue Forschungsprojekt "Die andere Herkunft" seit Oktober 2015 am CMS angesiedelt ist. Bei dem Projekt, welches von Forschern der Columbia University in New York geleitet wird, handelt es sich um einen Essay-Wettbewerb von russisch-jüdischen Einwanderern. Ziel des Projekts ist es, ein Archiv von Erzählungen von Einwanderern anzulegen, die seit 1989 aus der ehemaligen Sowjet Union als Teil der jüdischen Migration nach Deutschland gekommen sind.

Nähere Information zum Essay-Wettbewerb und über das Projekt finden Sie hier.

400 Jahre Paris-Berlin. Mitarbeit des CMS an vierteiliger Arte-Dokumentation

Unter dem Titel „Nachbarschaftsgeschichten: Paris/Berlin“ hat der französische Regisseur Frederic Wiltner eine vierteilige Dokumentation zur Geschichte der Beziehungen zwischen der französischen und der preußisch-deutschen Metropole seit 1650 produziert. Beide Städte haben sich über vier Jahrhunderte hinweg bekämpft und wieder versöhnt; sie haben miteinander konkurriert, sich gegenseitig inspiriert und kontinuierlich beeinflusst. 

Mit reichem Bildmaterial, mit Stadtmodellen, die in 3D animiert sind, und mit einer Fülle kurzer, schnell wechselnder Kommentare eingeblendeter französischer wie deutscher Fachexperten zeigt Wiltner wie dieser Dialog zwischen zwei Metropolen noch heute am architektonischen wie städtebaulichen Erscheinungsbild von Paris und Berlin abzulesen ist

Von der TU Berlin gehörten u. a. Gabi Dolff-Bonekämper (IRS) und Hans-Dieter Nägelke (Architekturmuseum), Christoph Bernhard und Heinz Reif (beide CMS) zum Berater- und Kommentatorenteam dieses Projekts.

Die Dokumentation wird an zwei aufeinander folgenden Samstagabenden ausgestrahlt, und zwar am Samstag, dem 7. und 14. November 2015, jeweils von 20.15 bis 22.00 Uhr.

Buchpräsentation - Theoretikerinnen des Städtebaus

Am 12. November 2015 um 17 Uhr wird am CMS (Raum 00.5) das Buch „Theoretikerinnen des Städtebaus“ (Hg. Katia Frey und Eliana Perotti) präsentiert. Erstmals werden in einem Buch schriftliche Zeugnisse von Denkerinnen, Entwerferinnen und Planerinnen publiziert und gewürdigt, und es wird das Schaffen von Frauen in dieser Disziplin sichtbar gemacht und in den Vordergrund gestellt. Weitere Informationen über das Buch und die Veranstaltung finden Sie hier.

Jahreskonferenz des IGK dieses Jahr in Toronto

Die vierte Jahreskonferenz des Internationalen Graduiertenkollegs Berlin - New York - Toronto wird in diesem Jahr vom 19. bis 21. November in Toronto stattfinden. Aufgrund des deutsch-kanadischen Kultur- und Wissenschaftsjahres und in Zusammenarbeit mit dem DFG Office North America in New York und dem deutschen Konsulat in Toronto werden während der dreitägigen Veranstaltung Doktoranden, Postdocs und Professoren des IGK-Netzwerks sowie geladene externe Wissenschaftler zusammen kommen. Die Konferenz trägt den Titel “Inhabited Futures - Constructed Pasts” und wird sich thematisch um die Globalisierung von Zeitregimes im Kontext urbaner Entwicklung drehen. Neben einem Keynote Vortrag und anschließendem Empfang im deutschen Konsulat in Toronto wird es mehrere Co-Teachings geben, die von einem deutsch-nordamerikanischen Professorenteam geleitet werden. Die neuen IGK-Fellows werden in einer Posterpräsentation ihre Dissertationsprojekte vorstellen. Außerdem wird ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Exkursionen in Toronto geboten werden.

Weitere Informationen über das IGK, die neuen KollegiatInnen und alle Dissertationsprojekte finden sie hier.

Berlin als postkoloniale Stadt kartieren - Mittwoch, 25. November, 18–20 Uhr

Viele koloniale Verflechtungen finden sich in europäischen Städten wieder, wie z.B. in Straßennamen, medizinischen Archiven, ethnologischen Museen. Aus diesem Anlass kartierten unter Anleitung von Noa Ha (CMS) Studierende des TU-Masterstudiengangs »Historische Urbanistik« diese Orte in Berlin. Das Seminar kooperierte hierfür mit dem Verein Berlin Postkolonial e.V. und der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland. In der Veranstaltung am 25. November 2015, welche in Kooperation mit dem Praxisforschungsprojekt »erinnerungsorte« stattfindet, werden sowohl die Kartierung als auch die Inhalte und die Relevanz des Seminars präsentiert. Interessierte sind herzlich eingeladen teilzunehmen. Anmeldung erbeten unter: anmeldung[at]august-bebel-institut.de

Veranstaltungsort: August Bebel Institut, Müllerstr. 163, 13353 Berlin

75 Jahre Flüchtlingsland Portugal

In der Werkbund Galerie (Goethestraße 13) wird am 27. November 2015 um 18 Uhr die Veranstaltung „75 Jahre Flüchtlingsland Portugal“ stattfinden. In mehreren Kurzvorträgen, u.a. von Harald Bodenschatz und Christian von Oppen (beide CMS),  wird die Rolle Lissabons bzw. Portugals um das Jahr 1940 thematisiert, als um die 100.000 Flüchtlinge in die Stadt bzw. das Land kamen, darunter viele Prominente. Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

Konferenz Defining the “New Urban Agenda” am CMS

Vom 27. bis 29. November 2015 findet die Konferenz COP21 AND BEYOND: Defining the “New Urban Agenda” in a Changing Climate des Council for European Urbanism am CMS statt. Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.

Tandem-Seminar mit der Fordham University New York

Dorothee Brantz (CMS) und Annika Hinze (Fordham University New York) werden in diesem Semester mit ihren Studierendengruppen ein Tandem-Seminar zur Geschichte Berlins und New Yorks durchführen. Krönender Abschluss des Seminars bildet die Exkursion in die jeweils andere Stadt im Frühjahr 2016.

IGK Public Lecture Series im Wintersemester 2015

Die Vortragsreihe des Internationalen Graduiertenkollegs findet auch in diesem Wintersemester wieder dienstags von 18:00 bis 20:00 Uhr am CMS statt. Den nächsten Vortrag wird Hartmut Rosa (Friedrich Schiller Universität Jena) zum Thema “Die Welt in Reichweite: Eine resonanztheoretische Perspektive auf Attraktivität und Schrecken der Großstadt” am 17. November 2015 halten. Interessierte Besucher sind herzlich eingeladen, an den Vortragsveranstaltungen teilzunehmen. Den Programmflyer mit allen Terminen finden Sie hier.

2. Rückblick

Buchpräsentation: eine Veranstaltung des CMS in Zusammenarbeit mit der Stiftung Ernst-Reuter-Archiv in der türkischen Botschaft Berlin

Ernst Reuter ist als Kämpfer für das von den Sowjets blockierte Berlin 1948/49 weltbekannt geworden. Während die wichtigsten Phasen seines Politikerlebens, insbesondere seine Zusammenarbeit mit dem Stadtbaurat Martin Wagner beim Umbau Berlins zu einer sozialen Metropole in der Weimarer Republik, als hinreichend erforscht gelten kann, gab es bisher zum zwölfjährigen Exil Reuters (1935 bis 1946) und seiner konkreten Arbeit als Stadtreformer in der Türkei so gut wie keine Forschungsbefunde.

Das im bebra Verlag Berlin erschienene Buch von Heinz Reif und Baris Ülker (beide CMS) “Herausforderung und Inspiration. Ernst Reuter als Stadtreformer in der Türkei“ fasst die Ergebnisse eines Forschungsprojekts zusammen, das die Autoren, gefördert von der Stiftung Ernst-Reuter-Archiv und in Zusammenarbeit mit Stadthistorikern der Universität Ankara, am CMS durchgeführt haben. In diesem zweisprachigen Band werden sämtliche, ganz überwiegend in türkischer Sprache veröffentlichten kommunalwissenschaftlichen Schriften Reuters in deutschen und englischen Abstracts der Öffentlichkeit wie der wissenschaftlichen Forschung erstmals zugänglich gemacht und wissenschaftlich analysiert.

Studentischer Ideenwettbewerb zur „Zukunft der City West“

Initiiert und ausgerichtet vom Deutschen Werkbund Berlin fand am 3. November 2015 in Kooperation mit dem CMS das Colloquium zum studentischen städtebaulichen Ideenwettbewerb zur „Zukunft der City West“ statt. Studierende der Bauhaus Universität Weimar, der Potsdam school of architecture und der TU München sind eingeladen eine Zukunftsvision für das Gebiet zwischen Hardenbergstraße und Straße des 17. Juni, zwischen Universität der Künste und Tiergarten/Zoologischer Garten zu erarbeiten. Die Jury-Sitzung, Ausstellungseröffnung und Preisverleihung des Wettbewerbs wird am 17. Februar 2016 stattfinden. Wir dürfen gespannt sein auf die Ergebnisse und werden berichten. Weitere Informationen zum studentischen Ideenwettbewerb finden Sie hier

Neuerscheinung: Freiraum unterm Fernsehturm - Historische Dimensionen eines Stadtraums der Moderne

Die Publikation, herausgegeben von Paul Sigel und Kerstin Wittmann-Englert, mit Beiträgen zahlreicher Expertinnen und Experten aus den Bereichen Architektur- und Stadtgeschichte, Denkmalpflege und Planungspolitik setzt sich erstmals eingehend mit unterschiedlichen Facetten der Geschichte dieses Kernbereichs der Berliner Mitte auseinander. Untersucht werden die planungsgeschichtlichen, architektonischen, gartenarchitektonischen, künstlerischen, sozialen Dimensionen, aber auch die Probleme bei der Entwicklung und Neuaneignung dieses markanten Stadtraums. Weitere Informationen zum Buch finden sich auf der Verlagswebseite: http://www.theaterderzeit.de/buch/freiraum_unterm_fernsehturm/

Das Inhaltsverzeichnis finden Sie hier.

Traditionslinien – Innovationen – Identitätskonstruktionen: MA-Studierende auf Exkursion in Dresden

14 Studierende des Masterstudiengangs Historische Urbanistik untersuchten unter der Leitung von Paul Sigel (CMS) im Juli 2015 Traditionslinien, Identitätskonstruktionen und aktuelle stadtpolitische Diskurse in der Elbmetropole: Die Themen reichten vom Topos der Kunststadt Dresden bis zu den jüngsten Rekonstruktionsdebatten, von Dresden als einem Zentrum der Reformbewegungen um 1900 bis zur sozialistische Moderne in Architektur und Städtebau, vom Streit um die Waldschlösschenbrücke und dem Verlust des UNESCO-Welterbestatus für das Dresdner Elbtal bis zur kritischen Auseinandersetzung mit der sächsischen Landeshauptstadt als einem Zentrum der Pegida-Bewegung. Vor Ort begleiteten uns ExpertInnen der TU Dresden, der HTW Dresden, der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, des städtischen Amtes für Kultur und Denkmalpflege, des Festspielhauses Hellerau sowie von Anti-Pegida-Initiativen, die uns im Rahmen von Rundgängen, Vorträgen und Diskussionen vertiefende, lebendige Einblicke zu Geschichte und gegenwärtigen stadtkulturellen und stadtpolitischen Themen- und Konfliktfeldern Dresdens boten.

Der Klassik-Code: Wie Kultur Stadt-Land produziert

Lupe

MA-Exkursion nach Weimar

Im Zentrum der von Celina Kress geleiteten Exkursion im Masterstudiengang Historische Urbanistik stand die Frage: wie nutzt(e) die Stadt Weimar ihre vielfältigen kulturellen Ressourcen für ein effektives Stadtmarketing? Wie werden und wurden historische Persönlichkeiten (Schiller, Goethe, Cranach, Liszt, Nietzsche, Kessler, van de Velde, Gropius, etc.) (re-)animiert, um medial und global Aufmerksamkeit zu erzeugen und Besucher anzulocken? Wer spielt(e) welche Rolle? Unsere Erkundungen führten vom Bahnhofsplatz über das Gauforum zu Goethes Gartenhaus, zu Nietzsches und dem Haus am Horn, sowie zur Bauhaus-Uni. Dr. Folker Metzger von der Klassik Stiftung führte in das Projekt “Topographie der Moderne” ein. – Die Führung des Fördervereins Buchenwald durch Weimar machte schließlich auf bedrückende Weise die Alltäglichkeit der Gewalt während des Nationalsozialismus im Stadtraum nachvollziehbar. In einer Schlussrunde im Garten der Villa van de Velde konnte über ambivalente Eindrücke dieser Stadt reflektiert werden.

Projektseminar „Die Alliierten in Berlin“

Das Projektseminar „Die Alliierten in Berlin“ beschäftigte sich mit den architektonischen Überresten der Alliierten in den drei westlichen Zonen Berlins.  Unter der Leitung von Mila Hacke und Dorothee Brantz beschäftigten sich drei Gruppen mit dem baulichen Erbe der Amerikaner, Franzosen und Briten in Berlin.  Es wurden detaillierte Broschüren zu einzelnen Siedlungen erstellt, die Eingang in einen geplanten Architekturführer der Fotografin Mila Hacke finden werden.

Panel auf der RC 21 Konferenz organisiert

Christian Haid, Annika Levels und Anna Steigemann (IGK-Alumni 2012-2015) haben auf der RC 21 Konferenz "The Ideal City: between Myth and Reality" im August 2015 zwei Panels zum Thema "Public Space in the Ideal City: Ambiguous Imaginaries" organisiert und geleitet. Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.rc21.org/en/conferences/urbino2015/public-space-in-the-ideal-city-ambiguous-imaginaries/

3. Personalia

Wir verabschieden unsere langjährige Kollegin Johanna Schlaack. Johanna begann im Jahr 2008 als TGK-Stipendiatin am CMS, promovierte zum Thema „Better Aireas. Flughäfen als Impulsgeber für Stadtregionen“ im Jahr 2013 und war zuletzt Gastprofessorin für "Smarte Infrastrukturen, Stadtentwicklung, Gender und Diversität" an der TU Berlin. Seit Anfang November arbeitet Johanna in der Stiftung Sozialpädagogisches Institut Berlin als Leiterin des Geschäftsbereichs „Stadtentwicklung, Ausnahme & Regel“. Wir wünschen alles Gute für die weitere berufliche und private Zukunft!

Wir freuen uns, dass Eyke Vonderau (zuvor vertretungsweise Koordinator des IGK) im Team des CMS bleiben wird. Im Rahmen einer TU-Anschubfinanzierung ist Eyke als wissenschaftlicher Mitarbeiter weiterhin am CMS beschäftigt und arbeitet an der Vorbereitung des Forschungsprojekts „City Seasons: On the Nature of Change in Urban Spaces“. Parallel ist er seit Juni als Forschungskoordinator am Fachgebiet Kunstgeschichte der Moderne tätig, das wie das CMS zum Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik an der TU Berlin gehört.

Wir gratulieren Andrii Makarenko, Student im 3. Semester unseres MA Historische Urbanistik, der seit Oktober 2015 ein Stipendium der Studienstiftung des Abgeordnetenhauses von Berlin erhält. Die Studienstiftung fördert damit das durch Dagmar Thorau (CMS) betreute Masterarbeitsprojekt von Herrn Makarenko: „Vom Protest zur Partizipation. Die Beteiligungskultur in postsozialistischen Städten am Beispiel von Berlin und Kiew“.

Und es gibt lauter gute Nachrichten aus dem ersten IGK-Jahrgang 2012-2015 zu berichten: 

Afia Afenah (IGK-Fellow 2012-2015) ist seit Anfang November 2015 Assistentin im „Land Matrix Projekt“ am German Institute of Global and Area Studies/Leibniz-Institut für Globale und Regionale Studien in Hamburg tätig.

Antonio Carbone (IGK-Fellow 2012-2015) hat im Oktober 2015 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Friedrich-Meinecke-Institut an der FU Berlin begonnen.

Auch Annika Levels (IGK-Fellow 2012-2015) hat seit Dezember 2014 eine Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin am IRS Erkner in der Abteilung „Historische Forschungsstelle/ Wissenschaftliche Sammlungen zur Bau- und Planungsgeschichte der DDR“ inne. Sie arbeitet dort in Elternzeitvertretung im Leitprojekt „Konfliktfeld autogerechte Stadt‘. Innerstädtische Freiraumgestaltung als Urbanisierungsstrategie seit 1945 in Ost und West“. http://www.irs-net.de/forschung/forschungsabteilung-5/leitprojekt.php 

Und Hanna Hilbrandt (assoziierte IGK-Doktorandin 2012-2015) hat ihre Dissertation mit dem Titel „Negotiating Formalities. Everyday Rule in Berlin's Allotment Gardens.“ abgegeben und arbeitet seit November 2015 als Postdoktorandin am IRS Erkner in der Forschungsabteilung „Regenerierung von Städten“. 

4. Publikationen, Vorträge & Masterarbeiten

Publikationen

Bienert, Michael: E. T. A. Hoffmanns Berlin. Literarische Schauplätze, Berlin 2015 

„Das lebendige Leben der großen Stadt, der Residenz wirkt doch nun einmal wunderbar auf das Gemüt“, schrieb der romantische Dichter, Komponist und Jurist E. T. A. Hoffmann 1820 aus Berlin. Von 1798 bis 1822 lebte er mit Unterbrechungen in der preußischen Hauptstadt und machte sie zum Schauplatz zahlreicher Erzählungen. In ihnen gibt sich Hoffmann als leidenschaftlicher Flaneur und scharfer Beobachter des Stadtlebens im damaligen Berlin zu erkennen. Um 1800 war Berlin bereits eine richtige Großstadt mit über 150.000 Einwohnern, deren reiches Kultur- und Nachtleben auf Autoren der Romantik ungemein anziehend wirkte. In seinem neuen Buch „E. T. A. Hoffmanns Berlin. Literarische Schauplätze“ (Verlag für Berlin-Brandenburg, 176 Seiten, 200 Abbildungen, 24,99 Euro) porträtiert Michael Bienert, Lehrbeauftragter am CMS, die Stadt vor 200 Jahren und zeigt, was davon heute noch im Stadtbild auffindbar ist. Weitere Informationen:
http://www.text-der-stadt.de/e_t_a_hoffmanns_berlin.html


Brake, Klaus: Warum nur arbeiten Kreative so gerne in der Stadt? Über die praktische Relevanz von Stadtaffinität für kreativwirtschaftliche Tätigkeiten. In: disP 202 (51.3) 2015, DOI: 10.1080/02513625.2015.1093347.

„Kreativwirtschaft“ ist auffällig innenstadtaffin: Welche Vorteile hat eine urbane Arbeitsumgebung praktisch für erfolgreiche kreativwirtschaftliche Tätigkeiten? Das ist empirisch untersucht worden in Berlin am Beispiel von Produktdesign und Kommunikation.

Unmittelbare Vorteile, wie: kurze Wege, Vielfalt und Austausch verweisen auf bestimmte Umgebungs-Qualitäten, wie: räumliche Nähe, Dichte, Anonymität und Offenheit. Sie bilden spezifisch kreative Aktionsbedingungen ab, wie: Anregungsvielfalt, Feedback und work-life-balance. Nutzungsverflochtene Stadträume wirken als Inspirations-Kulisse, als Vergewisserungs-Arena und als Motivierungs-Milieu; sie befördern Authentizität und Identität der Kreativen und ihrer Produkte im Hinblick auf deren Abnehmer, den Verwendungs-Kontext und ihre Distinktions-Bedürfnisse. Der Gratis-Fundus innerstädtischer Gebiete an Anderem, Fremdem und an Überraschendem ermöglicht unvoreingenommene Kommunikation „geteilter Lebenserfahrungen“ für eine unkonventionelle Neu-Interpretation von Dingen und Strukturen als „originellen“ Produkten. Dieses kreative Milieu scheint alternativlos: Urbane Gebiete (in Berlin i.w. innerhalb des S-Bahnrings) sind attraktiv. Der Drang dorthin ist zugleich deren Gefährdung.


Brantz, Dorothee: Rezension von Franz Josef Brüggemeier, Schranken der Natur: Umwelt, Gesellschaft, Experiemente 1750-Heute (Essen: Klartext, 2014) für: Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. August 2015.


Keller, Márkus: György Kövér und Csaba Sasfi (Hg.):,Krisen/Geschichten in mitteleuropäischem Kontext. Sozial- und wirtschaftsgeschichtliche Studien zum 19./20. Jahrhundert, Wien, 2015.


Keller, Márkus: Ziele und Reaktionen. Die Geschichte des Hansviertels Berlin und der Experimentellen Wohnsiedlung Óbuda in Krisen/Geschichten in mitteleuropäischem Kontext. Sozial- und wirtschaftsgeschichtliche Studien zum 19./20. Jahrhundert, Hg: Márkus Keller, György Kövér und Csaba Sasfi:, Wien, 2015, S. 333-355.


Kress, Celina: „Wem gehört die Stadt – unter dem Fernsehturm?  Spielraum und Möglichkeiten der Kopräsenz,“ in: Paul Sigel und Kerstin Wittmann-Englert (Hg.): Frei-Raum unterm Fernsehturm: Historische Dimensionen eines Stadtraums der Moderne, Berlin 2015, S. 220-224.


Kress, Celina und Klaus Brake: „‚Wissens-Orte‘ in Berlin: Wahrnehmung, Verständnis und räumliche Repräsentation 1810–2010,“ in: Informationen zur modernen Stadtgeschichte (IMS) 1/2015, S. 99–120.


Landau, Friederike: Beauvoir's Dilemma of Responsibility: the "public intellectual" between ethical commitment and political action., in: Corbí Sáez, María Isabel, María Ángeles Llorca Tonda (Hrsg.): Simone de Beauvoir. Lectures actuelles et regards sur l'avenir. / Simone de Beauvoir. Today's readings and glances on the future, Peter, Lang, Bern 2015, S. 167-183.


Merrill, Samuel: Identities in transit: the (re)connections and (re)brandings of Berlin's municipal railway infrastructure after 1989. In: Journal of Historical Geography, Volume 50, October 2015, Pages 76–91. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0305748815001024 

http://www.journals.elsevier.com/journal-of-historical-geography/most-downloaded-articles 


Paul Sigel / Kerstin Wittmann-Englert (Hgg.): Freiraum unterm Fernsehturm. Historische Dimensionen eines Stadtraums der Moderne, Berlin 2015. Inhaltangabe.


Tödt, Daniel: Book Review: Balachandran, Gopolan: Globalizing Labour? Indian Seafarers and World Shipping, c. 1870-1945. New Delhi 2012. In: H-Soz-u-Kult, 30.10.2015, http://geschichte-transnational.clio-online.net/rezensionen/2015-4-078 


Trojan, Gesa: „The Camp and the Village: Local Memory of the Neuengamme Concentration Camp Among the Resident Population“, in: The Journal of Social Policy Studies, Volume 13, Issue 3, 2015, S. 451-464. http://jsps.hse.ru/en/2015-13-3/157008139.html

Masterarbeiten

Verena Röll
Buy It, Taste It, Feel It, Experience It: From Local Food Distribution to a Touristic Experiences - cape at the French Market in New Orleans
November 2015

Philipp Dase
Vom Zentrum der Schwerindustrie zum Kulturstandort: Transformationsprozesse der Zeche Zollverein in Essen
September 2015

Hannah Sheeran
From Elevated Railway to Public Green Space: New York's High Line & Chicago's Bloomingdale Trail
August 2015

Regine Glaß
Öffentlichkeit und Eröffnungen des Kaufhauses Schocken 1930 und des Staatlichen Museums für Archäologie 2014 in Chemnitz
August 2015

Sören Schäfer
Heißt Wohnen wirklich Bleiben? Eine Untersuchung der Hamburger Stadtentwicklungspolitik zur Förderung Sozialer Mischung am Beispiel von Wohnquartieren in St. Georg und Wilhelmsburg
Juli 2015

Sancia Marie Stadel
Internationale Bauausstellungen als Instrument der Stadtentwicklung: Qualitätsmerkmale und deren Sicherstellung vor dem Hintergrund der steigenden Beliebtheit des Formats
Juli 2015

Gabriele Reuter
People and Planning - Community Participation in Nottingham's Redevelopment since the 1960s
Juni 2015

Carolin Pleines
Motorbikes in Hanoi, A Study on Objects in the City
Juni 2015

Anna Schuster
Urban by Nature: Bürgerbeteiligung und städtischer Grünraum
Juni 2015

Henriette Maye
Zwischen Spurensuche und Geschichtspräsentation - Lokale erinnerungspolitische Aktivitäten und Konflikte zum Nationalsozialismus am Beispiel des Berliner Bezirks Tiergarten zwischen  1980 und 2000
Juni 2015

Vorträge

Brantz, Dorothee: “Bunkered Landscapes and the Search for Peace in Post-World War II Berlin“ im Think&Drink Kolloquium der HU Berlin am 9. November 2015. 

Ha, Noa: "Diaspora Studies as site of reconnected knowledge production",
Postcolonial Studies Convention, Leicester/GB, 8. September 2015.

Ha, Noa: "The Coloniality of the Neoliberal City", 7th International Conference of Critical Geography, Ramallah/Palestine, 29. Juli 2015.

Ha, Noa: "Straßenhandel in der ‘Contact Zone‘", HCU Hamburg, Urbanes Labor "Konflikte und urbaner Raum: Kulturanthropologische Perspektiven auf den städtischen Alltag", 3. Juli 2015.

Ha, Noa: "Critical Diversity and Critical Migration Studies", International Graduate Program “The World in the City: Metropolitanism and Globalization from the 19th Century to the Present”, 2. Juli 2015.

Hummel, Berit: „Ästhetische Strategien der Besetzung von Stadtraum. Kinematographische Verarbeitung metropolitaner Zeiterfahrung“ auf der Konferenz „Bilder: Zeitzeichen und Zeitphänomene / Images: Signs and Phenomena of Time,“ Universität Hamburg, November 2015.

Hummel, Berit: „Topographies of Liminality in 1960s New York Underground Cinema,“ Princeton-Mellon Works in Progress Series; Princeton-Mellon Initiative in Architecture, Urbanism, and the Humanities; School of Architecture; Princeton / NJ, October 2015.

Keller, Márkus: „Modern und Sozialistisch? Die Vermarktung der Óbudaer Versuchswohnsieldung in der Kádár-Ära“. Stadtforschung meets Heritage, Simmel Centrum für Metropolen Forschung, Berlin, Oktober 2016.

Keller, Márkus: „Grenzen der Macht. Das sozialistische Wohnen und der Eigensinn der Bewohner in Ungarn“. Macht-Räume in der DDR. Reichweite und Grenzen sozialistischer Herrschaft, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung, Erkner, September 2015.

Kress, Celina: „Baukulturelles Erbe und Perspektiven der 1920er Jahre Siedlungen in Hamburg,“ Fachtagung im Rahmen des Hamburger Architektursommers: Hamburg Museum, 3.-4. Juli 2015.

Landau, Friederike: "Art and Research: What role does research play in supporting artists?". Art and Research Symposium, East Street Arts, Leeds, United Kingdom. July 10, 2015.

Levels, Annika: “The Politicization of Urban Cycling. Rethinking Streets in 21st Century New York and Berlin”. Symposium “Urban Automobility in Transition – Städtische Automobilität im Wandel”, organisiert durch das IRS Erkner und das Centre for Urban History, Univ. Leicester. Berlin, September 2015.

Steigemann, Anna: "‘Do I need to grow blond hair to become German?’ Place Making Practices of Business Owners on a “diverse” Berlin Shopping Street. im Panel "The Challenge of Diversity: Does Urban Diversity Contribute to the Ideal City?", RC21 Conference, Urbino, Italy, August 2015.

Steigemann, Anna: "Place Making Practices of Business Owners in the course of a Berlin Urban Renewal Program." im Panel "Networks and encounters in contested spaces" RC21 Conference, Urbino, Italy, August 2015.

5. Impressum

Herausgeber: Elisabeth Asche (V.i.S.d.P.)/Center for Metropolitan Studies
Redaktion: Elisabeth Asche, Bryn Veditz
Bei Anfragen zum Newsletter bitte NICHT auf "Antworten" klicken. Diese Mails können aus technischen Gründen nicht gelesen werden. Bitte schreiben Sie an

Center for MetropolitanStudies (CMS)
Hardenbergstraße 16-18 | HBS-6
1. Etage
10623 Berlin
Tel. + 49 (0)30 31428400
Fax + 49 (0)30 31428403

www.metropolitanstudies.de

Newsletter bestellen/abbestellen

Wir freuen uns über Ihr Interesse am Center for Metropolitan Studies.

Wenn Sie den Newsletter des Center for Metropolitan Studies abonnieren wollen, senden Sie bitte eine E-Mail an

Abbestellung:
Falls Sie den Newsletter nicht mehr beziehen wollen, schicken Sie eine Mail an , in die Betreffzeile fügen Sie bitte ein: unsubscribe newsletter

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe