direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Anita Schlögl

Lupe



Goethe-Institut
Strategie & Evaluation
Dachauer Str. 122
80637 München
Tel. 089-15921-319

Dissertation

„Mehrwert Musik. Musikwirtschaft und Stadtentwicklung in Berlin und Wien“   In der Standortkonkurrenz metropolitaner Städte übernehmen Kultur und Kulturökonomie eine zunehmend wichtigere Rolle. Der traditionell "weiche" Faktor Kultur als Lebensqualität wird durch das in der Kultur inhärente Kreativitätspotential zur Produktionsvoraussetzungen der Kreativwirtschaft und somit zum "harten" Standortfaktor wissensbasierter Industrien. Welche Rolle Stadtbilder als Heurismen der Standortentscheidung und städtische Großevents in der Re-Produktion und Kommunikation von Stadtimages spielen, wird in dieser Arbeit nachgegangen. Im Fokus des Interesses liegt dabei das Wechselverhältnis zwischen virtuellen Stadtbildern und lokalen Kulturökonomien, die innerhalb zweier Fallstudien untersucht werden.
 
In Wien und Berlin werden Musik und Musikwirtschaft als wichtige städtische Markenzeichen und Imagefaktoren gewertet. Das Wienimage "Weltstadt der Musik" zu sein, zählt heute international zu den tourismuswirtschaftlich wirkungsmächtigsten Wien-Bildern und ist im Selbstverständnis der Stadt zentral verankert. Die Reputation Berlins als Kulturmetropole, die aktuelle Wahrnehmung der Stadt als Konzentrationsort kreativer Talente und die hohe Anziehungskraft für Unternehmen der Musikindustrie verleihen Berlin dagegen das Image einer "Musikfabrik" des Populären.
 
Das "Wiener Mozartjahr 2006", anlässlich des 250. Geburtstages des beliebten Wahlwieners, in Zuge dessen die österreichische Hauptstadt mit einer Fülle an Projekten, wie die Eröffnung des "Mozarthauses Vienna" oder der Adaptierung des "Theaters an der Wien" zum dritten Opernhaus der Stadt, die Gedankenkette Mozart und Wien neu zu knüpfen versucht, stellt den Ausgangspunkt für Wien. Die Musikmesse "Popkomm", die gemeinsam mit dem Standortwechsel von Köln nach Berlin unter dem Motto "neue Ideen, neue Themen, neue Stadt" berlingerecht konzeptualisiert wurde, bildet den Untersuchungsschwerpunkt in Berlin.

Lebenslauf

Seit 03/2009
Wissenschaftliche Volontärin, Goethe-Institut, Stabsabteilung Strategie und Evaluation, München

03-07/2008
Trainee, Europäische Kommission, Generaldirektion Bildung und Kultur, Brüssel

02-05/2007
Visiting-Scholar, Columbia University, Department of Urban Planning, New York City

01/2005-12/2007
Doktorandin, Transatlantisches Graduiertenkolleg, Technische Universität Berlin

11/2003-12/2004
Doktorandin, Universität Wien

02-07/2003
Forschungssemester, Humboldt-Universität Berlin

10/1998-10/2003
Diplomstudium Soziologie, Karl-Franzens-Universität Graz

Publikationen, Vorträge etc.

Publikationen (Auswahl)

Remapping Mozart - Celebrating Authenticity. Festivals und die Inszenierung von Authentizität in urbanen Räumen, in: Gabriele Clemens et al. (Hg.), Städtischer Raum im Wandel, Akademie Verlag, Berlin 2009.

mit Thorsten Dame, Welche Hautfarbe hat die Treppe? Spricht sie deutsch? Das neue Haupthaus der Büchereien Wien als Impulsgeber des Stadterneuerungsprojektes Gürtel Transform, in: Sandra Huning et al. (Hg.), Symbolische Orte: Individuelle, gesellschaftliche und planerische (De-) Konstruktionen, Planungsrundschau, Berlin 2009.

Mozart is all about creativity - Deconstructing the Music Image of Vienna in the Mozart Year 2006, in: The International Journal of the Arts in Society, 2/1 (2007), S. 147-152.

Vorträge (Auswahl)

Summer Stage 2008 Evening Talk Series, Europäische Kommission, Brüssel 26. Juni 2008, Einführung und Moderation „Urban Europe - Why Cities Matter".

3. Transatlantischer Dialog „Städtischer Raum im Wandel. Modernität, Mobilität, Repräsentation", Northwestern University, Chicago 3.-9. Mai 2008. Arbeitsgruppe: "Cultural Space"

Tagung „Exploring Festival Economies", City University London, London 26. Oktober     2007. Vortrag "The Festival Web - Economic Impact of Cultural Festivals in Europe".

Think City-Series des Center for Metropolitan Studies und der Checkpoint Charlie Stiftung, Berlin 11. Juli 2007. Vortrag „Eine Musikstadt ist Berlin nie gewesen - Musik als Mehrwert und Medium Berliner Imagepolitik".

3rd Annual Conference "Time/Space Dynamics in Urban Settings", Center for Metropolitan Studies, TU Berlin, Berlin 24.-26. Mai 2007. Vortrag "Added Images - Promoting Creativity in the Vienna Mozart Year 2006".

International Symposium on The Arts in Society, New York University, Tisch School of Arts, New York 24. Februar 2007. Vortrag "Surplus Music - Flagship-Music-Events, City Images and the Cultural Economy".

Workshop „Städte vergleichen: Vom empirischen Zu-/fall zum plausiblen Argument", Humboldt Universität und Technische Universität, Berlin 7. Juli 2006. Vortrag „Wien und Berlin - Musikwirtschaft als Standortfaktor".

Nachwuchstagung der Gesellschaft für Stadt- und Urbanisierungsforschung, Konstanz 7.-8. Oktober 2005. Vortrag „Geschmackskulturen und Geschmacksverstärker - Zur Bedeutung von Musik im Image von Wien und Berlin".

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe