direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Dr. Susanne Stemmler

Lupe



Haus der Kulturen der Welt
House of World Cultures
John-Foster-Dulles Allee 10
10557 Berlin
Tel: ++49 - (0)30 - 39787-120
Fax: ++49 - (0)30 - 394 86 79
www.hkw.de

Post-Doc Forschungsvorhaben / Postdoc Research Project

Hip-Hop New York & Berlin: Die urbane Ästhetik kultureller Praxis

The various forms of expression of Hip-Hop culture are influenced by the transcultural and social processes in the South Bronx in the late seventies. Today Hip-Hop is no longer exclusively an expression of an Afroamerican identity but part of a worldwide movement. There is a global, urban Hip-Hop-culture which gets its main impulses from the transatlantic exchange and transfer. In Europe, this has led to the development of specific forms during the last two decades which are connected by one aspect: Hip-Hop can be understood as an articulation of local/regional conflicts and can have an integrative function for ethnic minorities. It arises from migration and the coming together of different cultures, whose amalgamation enables new cultural codes. Hip-Hop is part of youth culture and everyday life. Its practice is often divided into four main aspects:
 
First of all, there is rap music: lyrics and rhythm are inseparable and take up Afroamerican traditions like signifying. Secondly, the techniques of DJing (sampling, scratching etc.) add rhythm and beats. Thirdly, there is expression of the body: in addition to voice and gestures the fluent moves of Hip-Hop dance (breakdance, smurf etc.) are characteristic. And, fourthly, the graphic aspects must be mentioned: with their different styles graffiti and tags are ‘iconic texts’ giving new meaning and visibility to the non-places of the city. Furthermore this culture is marked by its strong presence in the media (MTV, radio, commercials, Internet); the medialization of Hip-Hop itself is a driving force of its constant change.
 
New York, Berlin, Dakar, Paris, Rio de Janeiro ... – Hip-Hop phenomena are always linked to an urban environment. Hip-Hop video-clips, the lyrics of rap music, the body movements in breakdance ... – they all refer to the urban metropolis in a direct or indirect way: directly by acting in the street, commenting on housing problems or drug deals or taking up the battles between gangs. More indirectly the city is present as a stage especially in contemporary Hip-Hop where the urban environment is quoted as background for individual self production. ‘Urbanity’ in this context always includes the tension between center and periphery. A tension which will find a counterpart in the ‘glocalist’ interpretation of Hip-Hop: Simultaneously Hip-Hop seems to be a local and global culture at the same time: In its regional articulations, eg. in its playing with dialects, slang and accents it is embedded in its local surroundings. But the worldwide Hip-Hop culture with its specific characteristics (eg. de- and recontextualization of signs, code switching, irony, resistance to globalization) always provides the background. Without the constant changes of the postindustrial city there would be no Hip-Hop.
 
The research project wants to focus on the aspects mentioned before and will take an interdisciplinary approach of cultural analysis close to the cultural practice of Hip-Hop. It will focus on the urban landscapes of New York and Berlin. Given the fact that Hip-Hop is an ‘intersticial culture’ emerging in cultural exchange the Hispanics in New York and the young Turkish immigrants in Berlin will be a specific point of interest.

Lebenslauf / Curriculum Vitae

seit 2008
Leiterin des Bereichs "Literatur - Gesellschaft - Wissenschaft" am Haus der Kulturen der Welt, Berlin

2007
Wissenschaftliche Mitarbeiterin Center for Metropolitan Studies
Forschunsaufenthalt als Affiliated scholar des Bronx African American History Project an der Fordham University, New York

Herbst 2006
Forschungsaufenthalt Columbia University, New York

2005-2007
DFG-Postdoc-Fellow im Transatlantischen Graduiertenkolleg Berlin New York. Forschungsprojekt: Hip-Hop – die transkulturelle Ästhetik urbaner Praxis. Städtische Kontexte in New York und Berlin.

Herbst 2005
Visiting Fellow in New York an der Columbia University im German Department bei Prof. Andreas Huyssen und an der New York University in der Ethnomusicology bei Prof. Ana Maria Ochoa.

Februar 2004
Abschluß der Promotion mit einer Dissertation zum Thema “Topografien des Blicks. Eine Phänomenologie literarischer Orientalismen des 19. Jahrhunderts in Frankreich“.

Mai 2004
Organisation des internationalen Kongresses “urban culture hip-hop. regional + global”.KANN WEG

2002-2003
Prorektorin für Lehre und Studienreform im Rektorat der Universität Düsseldorf.

1997-2004
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Romanistik (Französische und Spanische Literatur u. Kultur) und Medien- und Kulturwissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.
Lehre: Literaturtheorie und Cultural studies, Literatur und Film in Frankreich, dem Maghreb und Spanien.

2000-2002
Interdisziplinäre Forschungsinitiative „Kulturelle Topographien: Grenzen und Übergänge“.

1998-2001
Interdisziplinäres Forschungsprojekt des Ministeriums für Wissenschaft u. Forschung Nordrhein-Westfalen “Europäisches Gedächtnis und nationale Historiographie”.

1997
Granada (Spanien), Sprachkurs Spanisch Kann weg!

1995-1997
Mitarbeiterin im Studienreformprojekt (Ministerium für Wissenschaft und Forschung Nordrhein-Westfalen).

1989-1996
Studium der Germanistik und Romanistik sowie des Literaturübersetzens in Düsseldorf und Montpellier.

1988
Université de la Sorbonne Nouvelle, Paris (Französische Sprache und ZivilisationKANN WEG)

FELLOWSHIPS

1991-2 Scheunemann Stipendium der Universität Düsseldorf
2005-6 DFG Post-Doc Stipendium
2006-7 EU Marie Curie Fellowship: “European Protest Movements Since the Cold War www.protest-research.eu/index.php


MITGLIEDSCHAFTEN

Deutscher Romanistenverband (DRV)
Deutscher Frankoromanistenverband (FRV)
Deutsche Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (DGAVL)
Arbeitskreis für das Studium Populärer Musik (ASPM)
Heinrich Böll Stiftung NRW

Publikationen, Vorträge etc. / Publications, Lectures etc.

LITERATUR UND KULTURWISSENSCHAFTEN

Monografie
(2004) Topografien des Blicks. Eine Phänomenologie literarischer Orientalismen des 19. Jahrhunderts in Frankreich. Bielefeld: transcript (Druckfassung der Dissertationsschrift).

Herausgeberschaften
(2007) mit Timo Skrandies (Hg.): Hip-Hop und Rap in romanischen Sprachwelten. Stationen einer globalen Musikkultur. Frankfurt/Main u.a.: Peter Lang.

(2008) mit Achim Hölter u. Volker Pantenburg (Hg.): Metropolen im Maßstab. Stadtpläne als Matrix des  Erzählen in Literatur, Kunst und mit dem, Bielefeld: transcript.

(2008) mit Sven Arnold (Hg.): New York – Berlin. Kulturen in der Stadt. Berlin: Wallstein.

Herausgeberin der Reihe Urbane Welten. Texte zur kulturwissenschaftlichen Stadtforschung, transcript Verlag (mit Laura Frahm)HIER LINK ZUR TRANSCRIPT SEITE , evtl.auch  auf CMS Startseite setzen?

AUFSÄTZE

(1991) „Vom Tausch der Gewänder. Bericht eines Symposions zur literarischen Übersetzung in Graz“. In: Der Übersetzer, Jg. 25, Nr. 1.2. 1-2.

(1996/ 2. Aufl. 1999) „Assia Djebar“. In: Florence Hervé/Ingeborg Nödinger (Hgg.): Lexikon der Rebellinnen. Dortmund: edition ebersbach. 69; 2. Aufl. München: Econ u. List. 75.

(1997) „Islambilder in der Literatur: Vom ‚heiligen Hafis’ zu den ‚Mahometanern’“. In: Archív Orientální. Quarterly Journal of African and Asian Studies 65. 241-259.

(2001) „Unter den Blick der Barbaren. Erinnerung und Alterität bei Maurice Barrès“. In: Vittoria Borsò/Gerd Krumeich/Bernd Witte (Hgg.): Medialität und Gedächtnis. Interdisziplinäre Beiträge zur kulturellen Verarbeitung europäischer Krisen. Stuttgart/Weimar (Metzler). 69-98.

(2004) „Foto-Topo-Grafien: Cartes postales d’Alger“. In: Vittoria Borsò/Reinhold Görling (Hgg.): Kulturelle Topografien. Stuttgart/Weimar: Metzler. 97-123.

(2005a) „Rap de Maghrébin. Ein hybrides Genre frankophoner Hip-Hop-Kultur“. In: Jürgen Erfurt (Hg.): Transkulturalität und Hybridität. L’espace francophone als Grenzerfahrung des Sprechens und Schreibens. Frankfurt/M. u.a.: Peter Lang. 141-158.

(2005b) „Boomerang-Effekte. Hip-hop als urbane Kultur zwischen Regionalität und Globalität (Kongressbericht)“. In: Monika Schmitz-Emans/Uwe Lindemann (Hgg.): Komparatistik. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft 2004/2005. Heidelberg: Synchron. 165-168.

(2006a) „Assia Djebar: Blick und Stimme“. In: Herwig Friedl/Nicole Schröder (Hgg.): Grenz-Gänge: Studien zu Gender und Raum. Tübingen: Francke. 85-99.

(2006b) „’El gesto revelador’. Fotografisches Erzählen in Julio Cortàzars Las babas del diablo“, in: Silke Horstkotte/Karin Leonard (Hgg.): Lesen ist wie Sehen. Intermediale Zitate in Bild und Text. Köln/Weimar/Wien: Böhlau. 197-210.

(2006c) mit Ignacio Farías: „Deconstructing Metropolis. A critical reflection of a concept”. CMS Working Paper Series No. 004-2006. Verfügbar unter www.metropolitanstudies.de.

(2007a) „Rap-Musik und Hip-Hop-Kulturen in romanischen Sprachwelten: Einführung und Perspektiven der Forschung“. Im Druck in: Susanne Stemmler/Timo Skrandies (Hgg.): Hip-Hop und Rap in romanischen Sprachwelten. Stationen einer globalen Musikkultur, Frankfurt/M. u.a.: Peter Lang. 9-24.

(2007b) „Wider die Unmittelbarkeit des Visuellen. Merleau-Pontys Konzept des leibgebundenen Sehens als Beitrag zur visual culture-Debatte“. In: Monika Schmitz-Emans/Gertrud Lehnert (Hgg.):
Visual Culture, Heidelberg: Synchron. 51-63.

(2007c) “Nuyoricans in the House - Latino Rap in New York”. In: Grenzgänge. Beiträge zu einer modernen Romanistik Heft 25, Themenschwerpunkt Jugendsprache und Jugendkultur in der Romania. Hg. von Gabriele Budach und Martin Petrus. 8-29.

(2007d) „’Sonido ciudadísimo’: Black noise Andalusian style in contemporary Spain”. Im Druck in: Sylvia Mieszkowski u.a. (Hg.): Sonic Interventions. Pushing the boundaries of Cultural Analysis. Amsterdam: Rodopi (= Akten des gleichnamigen Kongresses Mai 2005 ASCA, Amsterdam)

(2007e) „’Un grito verde’ – Graffiti zwischen Schrift und Bild (Julio Cortázar und Antoni Tàpies)“. Im Druck in: Susanne Gramatzki/Fernand Hörner u.a. (Hgg.): Trennstrich oder Brückenschlag? Über-Setzen als literarisches und linguistisches Phänomen (= Beiträge zum 20. Forum Junge Romanistik). Bonn: Romanistischer Verlag. 22-31.

(2007f) “ZONARISK – Paris is (not) burning. Rap-Musik als hybride frankophone banlieue-Kultur“. Im Druck in: Dietrich Helms/Thomas Phleps (Hg.): Sound and the City. Populäre Kultur im urbanen Kontext. Bielefeld: transcript.

(2008a): „Istanbul. Die melancholischen Stadttopografien Orhan Pamuks“. Erscheint in: Achim Hölter/Volker Pantenburg/Susanne Stemmler (Hg.): Metropolen im Maßstab. Stadtpläne als Matrix des  Erzählen in Literatur, Kunst und mit dem, Bielefeld: transcript.

(2008b)     „Einleitung“, “Neue Ästhetiken des Diversen. Migration und transkulturelle Dynamiken”, in: Dies. mit Sven Arnold (Hg.): New York – Berlin. Kulturen in der Stadt. Berlin: Wallstein. 9-12; 29-33.

(2008c) „Changing City Spaces in Berlin“. Erscheit in: Ciudades Que Danzan/Dancing Cities No. 2, Barcelona.

(2009)    mit Johannes Ismaiel-Wendt: „Die Rauheit der Stimme. K’Naan - MC aus Somalia“. Erscheint in: Fernand Hörner, Oliver Kautny (Hg.): Die Stimme im HipHop. Untersuchungen eines intermedialen Phänomens. Bielefeld: transcript.

ÜBERSETZUNGEN UND REZENSIONEN

(1995) Eric de Rosny: „Heilkunst in Afrika. Mythos, Handwerk und Wissenschaft“. In: Peter Tepe, Peter/ Markus Küppers, (Hgg.), Mythologica 3. Düsseldorfer Jahrbuch für Interdisziplinäre Mythosforschung. Essen: Blaue Eule. 274-275 (Rezension).

(1997) Vorwort von Elie Wiesel, in: Gerd Schuhmann (Hg.): Mehdi Zana. Hölle Nr. 5 Tagebuch aus einem türkischen Gefängnis, Göttingen: Die Werkstatt, 7-10 (Übersetzung aus dem Französischen).

(2007) diverse Aufsätze zur Stadtgeschichte Luxemburg für einen Katalog des Stadtmuseums Luxemburg (aus dem Französischen).

(2009, in Arbeit) Malek Alloula: Festmahle des Exils/Les Festins de l’Exil (Übersetzung aus dem Französischen).

LEHRE UND STUDIUM

(1997a) „Studentisches Lehren und Lernen in Fachtutorien“ in: Ulrich Welbers (Hg.): Das Integrierte Handlungskonzept Studienreform. Aktionsformen für die Verbesserung der Lehre an Hochschulen, Neuwied/ Berlin: Luchterhand, 273-291.

(1997b) „Durch Erfahrung wird man klug .... Ein praxisorientiertes Trainingsmodell für Fachtutorinnen und –tutoren“, in: Handbuch Hochschullehre, Berlin: Raabe-Fachverlag, 6. Lfg. (A 2.6.), 1-19.

(2000a) mit Peter Tepe u. Yoshiro Nakamura „Alternative Vorlesungsmodelle“, in: Ulrich Welbers/Michael Preuss (Hgg.): Die reformierte Germanistik: Dokumentation zur Düsseldorfer Studienreform, Düsseldorf: Grupello, 73-77.

(2000b) „Der Tag der Lehre 1997. Fachwissenschaftliche Forschung – Praxis Lehre – Gesellschaftliches Handeln“, in: Ulrich Welbers/ Michael Preuss (Hgg.): Die reformierte Germanistik: Dokumentation zur Düsseldorfer Studienreform, Düsseldorf: Grupello, 199-201.

(2004) mit Nathalie Böddicker: „Pro:Mt Das Programm: Mentoring“, in: Neues Handbuch Hochschullehre, Berlin: Raabe-Fachverlag, 12. Lfg. (F. 2.4), 1-16.

ZEITUNGSARTIKEL, RADIOBEITRÄGE, INTERVIEWS, DISKUSSIONSBEITRÄGE

(2005) „Zeichen der Straße. Street art ignoriert den Begriff des Besitzes und gehört selbst niemandem, in: Die Stütze. Berliner Straßenmagazin 10, 11-14.

(2.2.2006) „Frankreichs Vorstädte – Ausnahmezustand oder Zukunftsszenario?“, Deutschlandfunk

(28.4.2006) „Eine angekündigte Katastrophe: Der Rap drückt die explosive Stimmung aus.“ TU-Romanistin Stemmler analysiert die Pariser Jugendszene. (von Sybille Nitsche), Tagesspiegel

(3.5.2006) Interview zum französischen Rap, Funkhaus Europa / WDR / Radio Bremen/ Radiomultikulti

(4.7.2006) Interview zum Berliner Rap, Radioropa (Stadtmagazin und Punkt Berlin), Berlin

(25.5.2006) Panel on „Muslim Minorities in Europe“, Fulbright Commission Berlin
(1.9.2006) mit Johannes Novy: „Von Amerika lernen? Deutschland braucht eine Migranten-Elite und sollte sie deshalb gezielt fördern“, in: DIE ZEIT online.

(2006) mit Johannes Novy: „Wir brauchen mehr Migranten-Eliten. Migrationshintergrund als Kategorie politischen Handelns“, in: CLAVIS 10 (Oktober).

(21.9.2006) „Denkblockaden im Einwanderungsland Frankreich: Rapper ergreifen das Wort“, Westdeutscher Rundfunk Köln (Redaktion Tageszeichen).

(2006i) „Rap-Musik und Hip-Hop-Kultur: Die Ästhetik des Diversen in der Stadt“. Heinrich Böll Stiftung (Hgg.): Hip-Hop und Multikulturalismus, www.boell.de.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe