direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Sabine Horlitz



Center for Metropolitan Studies (CMS)
TU Berlin
Ernst-Reuter-Platz 7, TEL 3-0
10587 Berlin

Dissertation

Pruitt-Igoe: Ikone des Scheiterns? Planungsparadigmen, Lenkungsmodelle und Rezeption des US-amerikanischen Sozialwohnungsprojektes

Die 1972 erfolgte Sprengung des US-amerikanischen Sozialwohnungsprojektes Pruitt-Igoe in St. Louis, Missouri, ist noch im­mer zentraler Bezugspunkt im architekturtheoretischen und planungspolitischen Diskurs. Sie wurde – nicht zuletzt durch die Zuschreibungen des Architekturtheoretikers Charles Jencks, der das Ende der Mo­derne auf den Zeitpunkt der Zerstörung der Gebäude datierte – zum Symbol des Scheiterns moderner Architektur und Stadtplanung sowie der damit verbundenen planerischen Leitbilder und gesellschaftspolitischen Lenkungsmodelle. Trotz dieser zentralen Bedeutung des Projektes gibt es jedoch keine systematische Erforschung der Planungsgeschichte des Projektes und wenig Informationen aus erster Hand über das Leben in Pruitt-Igoe. So ist z.B. kaum bekannt, dass sich selbst über 30 Jahre nach dem Abriss hunderte ehemaliger Bewohner jährlich treffen und immer noch den damaligen Zusammenhalt loben. Die gängige Beurteilung Pruitt-Igoes folgt vielmehr nach wie vor den vom polarisierenden Diskurs der 1970er Jahre geprägten Interpretation. Aus heutiger Perspektive ist jedoch zum Einen die große Zeitgebundenheit dieser Zuschreibungen erkennbar, zum Anderen wird deutlich, dass der Beurteilung des Projektes zahlreiche Auslassungen, Polemiken und Vereinfachungen zugrunde liegen: Weder die gesellschaftspolitischen Entstehungsbedingungen Pruitt-Igoes noch die kollektiven Aktionen der Bewohner oder die Anfang der 1970er Jahre erprobten zivilgesellschaftlichen Verbesserungs- und Aufwertungsversuche des Wohnkomplexes fanden Eingang in die Debatte. Pruitt-Igoe scheint – heute wie damals – vor allem plakative Illustration und Projektionsfläche zu sein.

Vor diesem Hintergrund zielt die Dissertation auf eine kritische Neubetrachtung dieses Sozialwohnungsbaus. Pruitt-Igoe soll in seinen verschiedenen Aspekten, gesellschaftspolitischen, planerischen, kulturellen und ökonomischen Bedingungen sowie in Bezug auf seine Funktion im Planungsdiskurs und seine politische Instrumentalisierung erforscht werden. Anhand der Recherche und Auswertung historischer Dokumente sowie mittels Interviews mit am Projekt beteiligten Akteuren, Institutionen und ehemaligen Bewohnern soll die Geschichte des Wohnkomplexes, v.a. seine unterrepräsentierten Aspekte untersucht und gegebenenfalls neu bewertet werden. Die empirisch gewonnenen Erkenntnisse sollen einerseits zu den damaligen stadtpolitischen Vorgaben und unterschiedlichen Steuerungsmodellen und der sich verändernden Rezeption des Projektes in der Fach- und Tagespresse in Beziehung gesetzt sowie andererseits auf die Annahmen und Zuschreibungen des Moderne-Postmoderne-Diskurses der 1970-80er Jahre rückbezogen werden.

Eine differenzierte Neuinterpretation Pruitt-Igoes beinhaltet auch, anders über das angenomme Scheitern des Projektes der Moderne und das Fundament, bzw. Selbstverständnis der Postmoderne und über damit zusammenhängende Fragen von staatlicher Verantwortung, ästhetischer Produktion und den jeweiligen Urbanisierungsprozessen zu sprechen.

Lebenslauf

UNIVERSITÄRE AUSBILDUNG

seit 2008
DFG Stipendiatin des Transatlantischen Graduiertenkollegs, Center for Metropolitan Studies, TU Berlin

2002
Diplom, Fachbereich Architektur, Thema der Arbeit: „Codierung und Umcodierung von städtischem Raum und Architektur“

1996 – 2002
Architekturstudium, TU Berlin
Tutorin mit Lehraufgaben am Fachgebiet Planungs- und Architektursoziologie, Prof. Bodenschatz (1999 – 2002)

1994 – 1996
Bildhauereistudium, Kunsthochschule Berlin Weißensee

BERUFSPRAXIS

seit 2002
Gründung, Redaktion und Mitherausgabe der Zeitschrift An Architektur. Produktion und Gebrauch gebauter Umwelt, in diesem Zusammenhang: Teilnahme an Ausstellungen, Workshops und Forschungsprojekten, Initiierung und Organisation des „Camp for Oppositional Architecture“
www.anarchitektur.com

seit 2000
Mitarbeit in verschiedenen Architektur- und Stadtplanungsbüros
Teilnahme an internationalen Workshops, Forschungsvorhaben und thematischen Ausstellungsprojekten (u.a. Projekt Migration, Liminal Spaces)

Publikationen, Vorträge etc.

PUBLIKATIONEN

2007
„Spatial Justice for Ayn Hawd“, in: Critical Planning, Issue 14, Los Angeles**
An Architektur 18: Camp for Oppositional Architecture: Theorizing Architectural Resistance*

2006
„Camp for Oppositional Architecture“, in: Archis / Volume 10. Agitation, Amsterdam*
An Architektur 16/17: Material zu: David Harvey, Flexible Akkumulation durch Urbanisierung / Material zu: Manuel Castells, The City and the Grassroots / plus Interviewheft: Steinbrüche der Theoriebildung. Manuel Castells, David Harvey und die Widerstände in der kapitalistischen Stadt*

2005
„Sangatte: géographie de la frontière“, in: Franck Düvell (Hg), „Politiques Migratoires, grandes et petites manoevres“* 
„Palastparken“, in: Philipp Misselwitz, Hans-Ulrich Obrist, Philipp Oswalt (Hg), „Fun Palace Berlin 200X“*
„Oppositional Architecture“, in: Bartolomeo Pietromarchi (Hg), „The (un)common place. Art, Public Space and Urban Aesthetics in Europe“*
„Charter for Oppositinal Architecture“, in: 32BNY, New York*
An Architektur 15: Europäische Migrationsgeografie Polen*
An Architektur 14: Camp for Oppositional Architecture*

2004
„R wie Raum“ in: Mario Hohmann, Stefan Rettich (Hg), „Von A bis Z. 26 Essays zu Grundbegriffen der Architektur“*
An Architektur 11-13: Theorie und Praxis der Kartografie. Material zu: John Brian Harley / Geografie des Ausreisezentrums Fürth / Philippe Rekacewicz: Karten zur Globalisierung*

2003
„Burning Down the House: The German-Japanese Village“, in: Cabinet. A Quarterly of Art and Culture, Issue 12, New York*
„Retrorhethorik – Codierung von städtischem Raum und Architektur“, in: zweifelsohne, archpluspreis 3
„Extra-territorial Spaces and Camps: Juridical-Political Spaces in the War on Terrorism“, in: Anselm Franke et al. (Hg), „Territories – Islands, Camps and other States of Utopia“*
An Architektur 10: Gemeinschaftsräume*
An Architektur 04-09: Krieg und die Produktion von Raum*

2002
An Architektur 01-03: Material zu: Henri Lefèbvre, Die Produktion des Raumes / Anti-Vandal. Mietbare Eigentumssicherung / Grenzgeografie Sangatte*

2001
„freies fach. Urban Action“, in: Jochen Becker (Hg), „Bignes? Size does matter. Image/Politik. Städtisches Handeln“*

VORTRÄGE / PANEL ORGANISATIONEN / WORKSHOPS (Auswahl)

2008
„How much did you pay for this plot of land?“, Ydre Nørrebro Kultur Bureau, Kopenhagen**
„Immobilienfonds und die Privatisierung gesellschaftlichen Eigentums”, Right to the City Workshop, Mehringhof, Berlin**
„Community Design in the US”, Organisierung öffentlicher Interviews/Vorträge, arttransponder, Berlin*

2007
„Kartografische Praxis und Raumproduktion“, Ringvorlesung Kritische Geographie, HU Berlin*
„Spatial Justice for Ayn Hawd“, City And Health Symposium, Nilüfer Municipality, Bursa, Türkei**
„In Search for“, in der Reihe: Free Space for Culture and Living, Kunstakademie Kopenhagen*

2006
„Camp for Oppositional Architecture. Theorizing Architectural Resistance“, Organisation einer zweitägigen Konferenz zu Möglichkeiten widerständiger Architekturpraxis, in Kooperation mit Casco, Utrecht*
Starterkonferenz des internationalen Projektes „Liminal Spaces“, Qalandia, Ramallah, West Bank**

2005
„Städtisches Handeln“, round table: An Architektur & Stalker, Galerie attitudes, Genf, Schweiz*
„Oppositional Architecture“, in der Reihe: On War and peace. The Spatiality of Extreme Phenomena, Akademie der Bildenden Künste, Wien*

2004
„Cartographic Practice“, Workshop: Mapping Europe, Konferenz Transnational Europe I, Rethymnon/Kreta*
„Camp for Oppositional Architecture“, Organisation einer dreitägigen internationalen Konferenz zu Möglichkeiten der Opposition innerhalb von Architektur und Planung, Berlin*
„Selbstorganisation und Institutionalisierung“, Freie Klasse Projekt 2004, UdK, Berlin*

2003
„Das politische Projekt“, Konferenz „Off-Architecture“, Akademie der Bildenden Künste, Nürnberg*
„Kartografische Praxis“ / Workshop „Pläne zum Verlassen der Übersicht“, Ex-Argentinia, HAU 2, Berlin*
„Neue Raumlogiken und parallele Rechtssysteme“, Konferenz „Der Raum des Empire. Urbanismus –  Kontrolle – Ausnahmezustand“, UdK, Berlin *

2002
Workshop „Space // Trouble. Stadt. Ökonomie. Krieg“, ErsatzStadt, Volksbühne im Prater, Berlin*
„Menschen in Lagerhaltung. Berlin/Sangatte“, Internationale Mobile Akademie, Volksbühne, Berlin*

AUSSTELLUNGSBEITEILIGUNGEN (Auswahl)

2008
„Community Design. Involvement and Architecture in the US since 1963”, arttransponder, Berlin*
„Soziale Diagramme. Planning Reconsidered”, Künstlerhaus Stuttgart*

2007
„Communal Spaces / Community Places / Common Rooms“, Common Room, New York*
„Just Space(s)“, LACE, Los Angeles**

2006
„Architecture of Camps“, Casco – Office for Art, Design and Theory, Utrecht*
„Liminal Spaces“, Gesellschaft für Zeitgenössische Kunst, Leipzig**
„traurig sicher, im Training“, Grazer Kunstverein, Graz*

2005
„Projekt Migration“, Kölnischer Kunstverein, Köln*

2004
„Jetzt und zehn Jahre davor“, Kunst-Werke Berlin*
„Territories“, Kunst-Werke, Berlin; Witte de With, Rotterdam; Konsthal, Malmö*

2003
„8th Havana Biennale“, Pabellón Cuba, Havana*
„Kiosk Info-Offspring“, Postplatz, Dresden*
„radical architecture III“: processing uncertainties, MAK, Köln*

2002
„Die Gewalt ist der Rand aller Dinge“, Generali Foundation, Wien*

1998
„Supermarkt – money, market, gender politics“, Shedhalle, Zürich*

LEHRE

VAI, Vorarlberger Architektur Institut, Österreich, 2008
Sommerakademie, Workshop: Eigentum und Realerbteilung in Vorarlberg*

Technischen Universität Delft, Niederlande, 2007
Assistenz für das jährlich stattfindende Internationale Design Seminar, INDESEM*

Universität der Künste, Berlin, 2004
Entwurfsseminar und Praxisprojekt in Zusammenhang mit dem „Camp for Oppositional Architecture“*

a42.org / Master of Architecture: Akademie der Künste, Nürnberg, 2003/04
Entwurfsseminar und Forschung zu kartografischen Möglichkeiten der Repräsentation*

Technische Universität Berlin, Geisteswissenschaftliche Fakultät, TWLAK, 2003/04
Seminar in Architekturtheorie

*zusammen mit An Architektur
**zusammen mit Oliver Clemens

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe