direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Jana Richter

Lupe

  Center for Metropolitan Studies (CMS)
TU Berlin
Ernst-Reuter-Platz 7, TEL 3-0
10587 Berlin

Dissertation

„Die Räumliche Transformation von Architektur und urbanen Raum durch den ansteigenden urbanen Tourismus in Berlin 1990-2008”

In der modernen Freizeitgesellschaft ist der Massentourismus zu einem machtvollen globalen Phänomen geworden, das sich auf viele gesellschaftliche, kulturelle und wirtschaftliche Bereiche ausgedehnt hat. Die Bedeutung von Architektur für den Tourismus – und umgekehrt – steigt. Reiseführer sind zu einem großen Teil Architekturführer. In ausführlichen Beschreibungen wird der Tourist dazu angehalten, seine gebaute Umwelt zu betrachten.

Im Jahre 2003 dokumentierte die WTO (World Tourist Organisation) erstmals, dass sich die weltweiten touristischen Ankünfte allein in den letzten zehn Jahren verdoppelt haben. Die Besuchermassen konzentrieren sich vor allem auf die Zentren der Metropolen. Dabei spielt die Besichtigung von Sehenswürdigkeiten, meist Architektur- und Stadträume, mit 63% der Aktivitäten der Touristen die wichtigste Rolle. Berlin gehört seit 2004 mit ca. 380.000 Touristen am Tag und Wachstumszahlen von 20% pro Jahr zu den am meisten besuchten Orten Europas gleich hinter Paris und London. Berlin bietet ein aktuelles Untersuchungsfeld, das zeigt, wie der Prozess der „Touristifizierung“ seit der Wiedervereinigung intensiver als in anderen Städten die städtischen Räume und Sehenswürdigkeiten reorganisiert und transformiert hat.

Tourismus stellt neue komplexe Anforderungen an Architektur und Stadt z.B. die Aufgabe genügend Kapazität und Aufenthaltsqualität für die Besucher zu bieten, und wird damit zum wichtigen Auslöser für die Entwicklung qualitativer und zeitgenössischer Räume und somit zu einem bemerkenswerten zukünftigen Arbeitsfeld.

ZIELE DER PROMOTION:

Das Phänomen des urbanen Massentourismus, das bisher vorrangig soziologisch, kulturell und wirtschaftlich untersucht wurde, soll erstmals im räumlich organisatorischen Kontext des Architektur- und Städtebaudiskurses analysiert werden.

1 GESCHICHTE DES TOURISMUS BERLIN UND EINORDNUNG ALS „TOURIST CONVERTED CITY“
Im ersten Teil wird die Entstehung des urbanen Massentourismus’ in Berlin in den historischen Zusammenhang eingeordnet und die Entwicklung Berlins von einer ehemals industriell geprägten Stadt zu einer postindustriellen Stadt – ausgehend von dem Verständnismodell der „tourist converted city“ – erarbeitet. Berlin lässt sich im Sinne von Dennis Judd als eine „tourist converted city“ beschreiben, die vor allem nach der Wiedervereinigung mit ihren vielfältigen städtebaulichen Aspekten aus Zerstörung, Erhalt und Konstruktion begonnen hat, durch die städtischen Erneuerungsprogramme touristische Funktionen in den Stadtkörper zu integrieren.
Auf der Grundlage des schematischen Verständnismodells der ´postmodernen Stadt` von Pearce und Butler (DOUGLAS, Pearce G., BUTLER, Richard W., “Contemporary issues in tourism development”, Routledge, 1999.), das die neuen räumlichen Zonen der „tourist converted city“ näher beschreibt wird analysiert, wie inzwischen in Berlin Tourismus und Freizeitaktivitäten in einer komplexen Matrix sozioökonomischer Aktivitäten mit anderen städtischen Nutzungen koexistieren und diese überlagern.

2 NEUE RÄUMLICHE FUNKTIONSPRINZIPIEN
Der zweite Teil der Arbeit benennt räumliche Funktionsweisen, die durch die sich durch die intensivierte touristische Nutzung des Berliner Stadtraumes und der Architektur in den letzten Jahren entwickelt haben. Diese werden anhand konkreter Orte in Berlin aufgezeigt. (Karten)

3 CASE STUDIES BERLIN
Der dritte Teil der Arbeit analysiert anhand touristisch genutzter Gebäude in Berlin die baulichen Veränderungsprozesse seit der Wiedervereinigung und den Einfluss der Massenmedien. Meine bisherigen Untersuchungen von Gebäuden in Berlin zeigen den massiven Wandel in der Nutzungsform, Gebäudeorganisation und Atmosphäre als einen fast chronologischen Prozess der Intensivierung der Beziehung zwischen Architektur und Tourismus zwischen 1990 und 2007. Konservierung und Umnutzung (Kunsthaus Tacheles), Renovierung und Erweiterung (Reichstag, Museumsinsel), schrittweise Erweiterung (Dokumentationszentrum Berliner Mauer), Neubau und temporäre Bauten (Holocaust-Mahnmahl, das Servicegebäude) zeigen deutlich den Entwicklungsdruck, den die rasant steigenden Besucherzahlen auf die Innenstadt und einzelne Gebäude ausüben.

Lebenslauf

AUSBILDUNG

04/2008-12/2010
Center for Metropolitan Studies, Technische Universität Berlin, 04/2008- 12/2010
Assoziiertes Mitglied im Transatlantischen Graduiertenkolleg für Metropolenforschung Berlin/New York an der TU Berlin

11/2004-11/2010
Technische Universität Berlin
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (zur Promotion) am Fachgebiet für Architektur und Städtebauliches Entwerfen

2001-2003
Hochschule für Bildende Künste/Städelschule Frankfurt
Postgraduiertes Aufbaustudium Architektur (Konzeptionelles Entwerfen)
betreut von Prof. Ben van Berkel, Prof. Mark Wigley, mit Auszeichnung (1.0) abgeschlossen

1995-2001
Brandenburgische Technische Universität, Cottbus
Studium Stadt- und Regionalplanung, Dipl.-Ing.

1998
Technische Universität, St. Petersburg, Russland
DAAD Stipendium, Auslandssemester an der Universität St. Petersburg

LEHRE

11/2004-11/2010
Technische Universität Berlin
Wissenschaftliche Mitarbeit am Fachgebiet für Städtebauliches Entwerfen und Architektur, Prof. Zillich
Lehre in Bachelor und Master, Vorlesungen, Leitung von Exkursionen und Summerworkshops, www.a.tu-berlin.de/zillich

09/2008
The City College of New York
Summer School, School of Architecture, Urban Design and Landscape Architecture, Prof. Michael Sorkin, New York City, United States

07/2006-08/2008
Tsinghua University, Summer School, Peking China, 07/2008-08/2006

PRAXISERFAHRUNG

PR ARCHITEKTEN, Praeger Richter Architekturbüro, Berlin
mit H. Praeger und J. Landschreiber, siehe: www.prarchitekten.de

2004
Klaus Roth Architekten, Berlin
Angestellte Architektin im Architekturbüro

2002–2003
Albert Speer & Partners, Frankfurt/Main
Tätigkeit im Architektur- und Stadtplanungsbüro

2000-2001
VHP Stedebowkundige Architekten, Rotterdam,
Praktikum, gefördert durch das Erasmus-Programm der EU



Publikationen, Vorträge etc.

PUBLIKATIONEN

The Tourist City Berlin - Tourism & Architecture. Jana Richter (Hg) Forthcoming with Verlagshaus Braun in May 2010 (link).

“(Re-)Active - Research on Urban Ecosystems”, Beijing/Berlin, 2007
in GCDM Green City Development Mechanisms, conference proceedings, p. 260-281

“Hochwertig Bauen”, Design Strategies of PR Architekten, Berlin, Germany, 2006
An inscribed project documentation of “House Donaubauer”, ISBN 978-3-00-019100-8

“Architects Talk”, Interviews with Architects, Frankfurt.Main/Berlin, 2004
Edited by Henri Praeger and Jana Richter, ISBN 3-00-014843-4

“Books - Personal”, in Deutsche Bauzeitschrift Gütersloh, Germany
Book review, Deutsche Bauzeitschrift, no. 11/2005, p.32

“Lesezeichen”, in Baumeister, Architectural Paper, Munich, Germany
Book review, by Prof. Falk Jäger, Baumeister no. 07/2005, p. 20

“Inter Body Scape”, Frankfurt/Main, Germany, 2003
Thesis “global – local exchange”, published in “Art and Airports – Städelschule works on
architecture”, p. 80-85, ISBN 3-928071-64-5

“(Re-)Active Wilhelmshaven”, Tsinghua University Beijing/Technical University, 2007

“Train Spotting – Berlin Main Station”, Berlin Technical University, 2007
introduction into urban design principles (Bachelor) & student projects

“(Re-)Active – research on urban ecosystems”, Technical University/Tsinghua, 2006,
introduction to urban ecosystems & student projects

“LM_BCN imaginary constructions–new landmarks”, Berlin Technical University, 2006
Introduction to landmarks in Barcelona & documentation of student research and projects

“Stadturlaub- tourist city Berlin”, Berlin Technical University, 2005
Collection of thoughts to urban tourism & documentations of student projects

“Saft – architectural letter”, Frankfurt/Main, Sydney, 2003
1.issue “The Frankfurt Issue”, 2.issue “Genetics and Tourism”, 3.issue “Moving Out”

VORTRÄGE

07/2008
„Die touristische Erschließung der 6 Siedlungen der Berliner Moderne“, Ort: Initiative Welterbe Berlin

07/2008
“Touristische Erschließungskonzepte für die 6 Siedlungen der Berliner Moderne”, Ort: Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit

02/2008
„Spatial Principles between Architecture & Tourism“, Ort: Symposium “Architecture & Tourism”, TU Berlin

06/2007
“Tourist City Berlin – Räumliche Auswirkungen des urbanen Massentourismus auf Architektur und Stadt”,

05/2004
Vorlesung: “Städtebau der Moderne 1910 - 1960”, innerhalb der Vorlesungsreihe „Grundlagen des Städtebaus“, TU Berlin

05/2005
“Tourist City Berlin”, Teilnahme an der 14. Interdisziplinären Pfingsttagung, Reichenow

SYMPOSIEN & SUMMER SCHOOLS

07.- 08. Februar 2008 Konzept & Organisation Symposium “Architektur und Tourismus“, TU Berlin,

Juli/August 2007 “(re)active 02 Wilhelmshaven Summer School”, Tsinghua University Peking, School of Architecture

Juli/August 2006„(re)active 01 Berlin – Beijing Summer School on Shougang”, Tsinghua University, Peking China

AUSSTELLUNGEN & AUSZEICHNUNGEN

„Research Projects on the Tourist City Berlin”, Ausstellung, TU Berlin, Januar/Februar 2008

„40 Dreidimensionale Karten”, Ausstellung, TU Berlin, Juni 2007

„Architects Talk”, Public Release, Galerie Antik, Berlin, 2005

„Liquid Relaxation – Material Vision”, Messe Frankfurt, 2003
Ausstellung auf der Messe „New materials for design and architecture”

„Things Alive”, saft- Ausstellung, Städelschule, Frankfurt, 2003
Kooperation: Lindsay Webb, Frank Lang, Pryamawada Singh

„Art & Airports”, Uia Kongress, Berlin 2002
Ausstellung, Analyse und Projekte (Modelle und digitale Präsentationen)

„Eine neue städtebaulichen Strategie für Frankfurt”, Essen, 2002
Deubau-Preis für junge Architektinnen und Architekten

„U:N:D:” Archiprix International, Rotterdam, Niederlande, 2000
„Stadt Bauen“, Johannes-Göderitz-Preis, Dresden, 1999

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe