direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

"New Urban Economics aus historischer Perspektive: Berlin in der Spätphase der Industrialisierung"

Dieses von der DFG geförderte und zunächst auf drei Jahre beschränkte Projekt strebt eine umfassende empirische Evaluation des Forschungsschwerpunktes der (New) Urban Economics an. Hierfür erfolgt eine bisher einzigartige historische Datensammlung und -digitalisierung für Berlin im Zeitraum von 1850-1940, um relevante Theorien und historische Evidenz quantitativ überprüfen zu können.

Neben der digitalen Aufbereitung von historischen Stadtplänen, steht insbesondere die umfassende Extraktion wichtiger (stadt-) ökonomischer Entwicklungsvariablen im Fokus. Mithilfe geographischer Informationssysteme (GIS) werden auf einer im historischen Kontext bisher unerreichten Disaggregationsstufe Informationen über die Entwicklung weiträumiger Bodenpreise und -nutzungen, der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur sowie von Einkommens- und Bevölkerungsindikatoren für räumlich analytische Untersuchungen der sich rasant wandelnden Stadtstruktur nutzbar gemacht.

Berlin war zu Beginn des 19. Jahrhunderts eine typische monozentrische Stadt und zählte gleichzeitig während des Untersuchungszeitraums zu den dynamischsten Städten Europas. Es bietet sich somit die seltene Gelegenheit, die räumliche Struktur von der eigentlichen Entstehung der monozentrischen Ordnung bis hin zu seiner Umwandlung in eine polyzentrische Metropolregion nachzuverfolgen. Vor diesem Hintergrund wird das Projekt eine Sammlung historischer Daten und Evidenz liefern können, die bislang, wenn überhaupt, nur für das weltweit einzige Fallbeispiel Chicago bereitgestellt wurden.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe