direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Adrian von Buttlar

Natur wird Kunst - eine Geschichte der Gärten

Keine künstlerische Ausdrucksform kann den Wandel der Erfahrung von „Natur“ so komplex ausdrücken wie die Gartenkunst, die mit ihren künstlerisch-virtuellen Räumen aus lebender Materie zugleich reale gesellschaftliche Orte des Rückzugs, der Kontemplation, des Spiels und der Repräsentation schafft. Die Kunstgeschichte der Gärten hat nach ersten Anfängen zu Beginn des 20. Jahrhunderts erst seit einigen Jahren wieder erhöhte wissenschaftliche Bedeutung gewonnen und ist mittlerweile zu einem komplexen, nur noch schwer überschaubaren interdisziplinären Forschungsfeld fortentwickelt worden. Gerade angesichts der ökologischen Krise hat der immer wieder neu formulierte „Traum vom Paradies“ aber nichts von seiner uralten Faszination eingebüßt. Der Garten als aus chaotischer Wildnis ausgegrenzter und kultivierter Bezirk verband seit jeher Nutzen mit Schönheit zu einer eigentümlichen Kunstform im Sinne eines übergreifenden, alle Sinne ansprechenden Gesamtkunstwerks (Natur, Architektur, Skulptur, Malerei, Poesie, Musik, Tanz etc.). Ausgehend von den ältesten Überlieferungen des Nahen und Fernen Ostens und den antiken Quellen und Relikten verfolgt die Vorlesung im Überblick die Entwicklung der europäischen Gartenkunst vom Mittelalter und der Renaissance über die fürstlichen Lustgärten des Barock und die „Revolution“ der Landschafts-gärtnerei in der Epoche der Aufklärung und Empfindsamkeit bis zu den sozialreformerischen Leistungen der Volksgärten des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Anhand charakteristischer Beispiele und unter Einbeziehung der historischen Quellen und Gartentheorien werden nicht nur Form und Struktur der Gärten im Sinne einer Stilgeschichte analysiert, sondern auch die ikonographischen Programme und Kontexte bzw. die zeitgeschichtlichen Horizonte wissen-schaftlicher und gesellschaftlicher Erfahrungen berücksichtigt. Entsprechend wird der historische Wandel von Funktion und Rezeption der Gärten verdeutlicht. Schließlich sollen gelegentlich auch aktuelle Fragen der Gartendenkmalpflege angesprochen werden.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008