TU Berlin

Center for Metropolitan StudiesKrisenphänomene

CMS Logo

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Heike Walk

Governance als Ausdruck neoliberaler Krisenphänomene und die Rolle der Zivilgesellschaft

Mi 12-14   •   TEL 304   •   Beginn: 8.11.

Erstaunlicher Weise zeichnet sich der Governance-Begriff - trotz seiner langen Tradition - nach wie vor durch eine starke Unschärfe aus. Unterschiedliche wissenschaftliche Begriffsinhalte, Erkenntnisinteressen, Methoden sowie auch hinter der Debatte stehende politische Interessen erschweren den klaren und strukturierten Überblick. Der Großteil der Governance-Analysen weist eine ausgeprägte Unsensibilität gegenüber den Zwängen wie den Marktbeziehungen und den administrativen Strukturen auf. In dem Seminar werden diese unterschiedlichen Diskussionszusammenhänge des Governance-Konzeptes vorgestellt und diskutiert. Neben der Frage, was genau sich hinter dem Begriff der Governance verbirgt, wird vor allem auch der Frage nachgegangen, inwiefern zivilgesellschaftliche Akteure neue Handlungsspielräume erhalten. Dient die Zivilgesellschaft tatsächlich als Ausgleich staatlicher Defizite oder aber lassen sich mit Hilfe zivilgesellschaftlicher Gruppen wichtige demokratisierende Potenziale in die kommunale Politik einflechten? Zur Beantwortung dieser Fragen sollen im Seminar vereinzelte zivilgesellschaftliche Projekte in Berlin beleuchtet werden. Als Beispiele bieten sich der Berliner Agenda-Prozess und auch einzelne Projekte wie der Berliner Bürgerhaushalt oder die Bürgerkommune in Potsdam an.

Literatur:
Benz, Arthur (2004): Einleitung, in Benz, Arthur (Hg.): Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung, Wiesbaden: VS-Verlag: 11-28
Zimmer, A. (2005): Vom Ehrenamt zum Bürgerschaftlichen Engagement. Einführung in den Stand der Debatten,  Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen(3): 29-38.
Jessop, B. (2002): Governance and Metagovernance: On Reflexivity, Requisite Variety, and Requisite Irony. Participatory Governance in Multi-Level Context: Concepts and Experience. E. Swyngedouw. Opladen, Leske + Budrich: 33-55.

Der Seminarplan als PDF zum Herunterladen

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe