direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Robert Volkhausen

Die Cybercity: Perspektiven auf ubiquitäre Stadtkonzeptionen

Modul 4: Visionen, Innovationen, Identitäten

Mi 16-20 Uhr (ACHTUNG: nur bis 26.11.2014, da 4-stündig) • HBS 103 • Beginn: 15.10.2014

Der reale Raum, den wir für gewöhnlich als homogene, singuläre Definitionsmasse verstehen, die uns alle umschließt und in dessen dreidimensionalen, physischen Grenzen wir uns alle tummeln, zerfällt bei genauerer Betrachtung in unzählige, teils sehr abstrakte Einzelräume. Die beständige Konstruktion und Rekonfiguration unserer alltäglichen Wahrnehmung der uns umgebenden Welt ist in vielen tradierten Aspekten und Details allerdings so verhärtet und uns damit so vertraut, dass wir sie als diese „eine Realität“ zu definieren gelernt haben.

Der Cyberspace, seit den 60er Jahren konstruierte „virtuelle Realität“, bricht mit diesem Paradigma und sorgt so aktuell für einige Verwirrung. Nicht nur politisch, juristisch und diplomatisch sind die Herausforderungen dieser „neuen Welt“ (aka #Neuland) enorm, auch die Wahrnehmung unserer ganz alltäglichen Routinen unterliegt bereits einer Veränderung, die in historischer Tradition anderer technologischer Umbrüche im Seminar analysiert und diskutiert werden soll. Denn (auch) die informationstechnische „Revolution“ ist vor allem eine urbane Erfindung; unsere Städte waren schon immer Antrieb und Spiegel technischen und gesellschaftlichen Wandels zugleich.

Dieses interdisziplinäre Seminar will bisherigen Entwicklungen und Debatten nachspüren und den sich andeutenden Paradigmenwechsel diskutieren, der unsere Städte und alles, was wir bislang dafür gehalten haben, massiv verändern könnte. Wir wollen Diskurse sichtbar machen, die schon vor E-Mail, Facebook und Edward Snowden die stadträumlichen Eigenschaften (und damit einhergehend die Chancen und Gefahren) genau dieser Werkzeuge vorweg genommen und in den Kontext eines auf Bits und Bytes konstruierten urbanen Raumes gestellt haben, der in spezifischer Wechselwirkung zu unserem klassischen Stadtraum steht und die Frage nach einem „globalen Dorf“ bzw. einer vollvernetzten Supermetropole aufgeworfen hat, die zu beantworten nicht so trivial ist, wie es scheint.

Literatur:
Aronowitz & Martinsons & Menster (Hgg.), Technoscience and Cyberculture, New York / London 1996; Downey & McGuigan (Hgg.), Technocities, London 1999; Graham (Hg.), The Cybercities Reader, London 2004; Bauverlag BV (Hg.), Bauwelt 190: Virtuelle Stadt, Berlin 2011; Czerski: We, the Web Kids, 2012.

(Czerski für die Einführungssitzung bitte schon einmal gelesen haben!)

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe