direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

SE Globale Perspektiven: Industrialisierung und Deindustrialisierung in Metropolen weltweit

Sandra Jasper

Globale Perspektiven: Industrialisierung und Deindustrialisierung in Metropolen weltweit

Modul 2: Dekonstruktion und Rekonstruktion

Do 16-18 Uhr • HBS 103 • Beginn: 24.10.2019

Die Industrialisierung, so der berühmte Wirtschaftshistoriker Werner Sombart, war der wichtigste Städtebildner des 19. Jahrhunderts. Die rasante Entwicklung der Produktivkräfte und damit einhergehend ein schnelles, nachhaltiges, säkulares wirtschaftliches Wachstum ließen bestehende Städte explosiv wachsen und neue Städte gleichsam aus dem Nichts entstehen. Die Industrialisierung prägte nicht nur die Stadtbevölkerungen, sondern auch die Raum- und Baugestalt der Städte, vom Fabrik- und Wohnungsbau bis zu den Infrastruktur- und Verkehrsanlagen, Grünflächen und Parks.

Seit den 1970er Jahren hat der wirtschaftliche und soziale Strukturwandel das Stadtbild und die städtische Erfahrung tiefgreifend verändert. Wirtschaftlich zunächst als negative Werte betrachtet, gewannen zum Beispiel stillgelegte Industrieareale und Brachflächen in den ehemaligen Industriestädten Europas und Nordamerikas zunehmend an ökologischer und kultureller Bedeutung. Gleichzeitig erfordert die Verlagerung der industriellen Produktion in den sogenannten „globalen Süden“ eine globale Perspektive. Gegenwärtig haben Prozesse der Urbanisierung und Industrialisierung „planetarische“ Ausmaße erreicht. Welche Konsequenzen ergaben sich aus diesen Entwicklungen? Welche Herausforderungen stellen sich zukünftig?

Anhand spezifischer Beispiele aus verschiedenen Städten wie Berlin, Manchester, Los Angeles, Mumbai und Chengdu werden wir die Geschichte der Industrialisierung und Deindustrialisierung und deren Auswirkungen auf die gebaute Stadt analysieren. Auch werden wir uns mit Begriffen wie Industrialisierung, Fordismus und Postfordismus, sowie planetarische Urbanisierung, globale Stadt und „ordinary city“ auseinandersetzen, um uns einen konzeptionellen Rahmen für unsere Diskussionen über städtische Wandlungsprozesse zu erarbeiten. Im zweiten Teil des Seminars werden wir anhand von selbstgewählten Projektexkursionen Orte der Industrialisierung und Deindustrialisierung in Berlin erkunden.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe