direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

SE Beyond Feelings: Nationalism as a factor in urban development

SE Beyond Feelings: Nationalism as a factor in urban development

Piotr Kisiel

Modul 1: Governance und Public Sector in der europäischen Stadtgeschichte

Di 10-12 Uhr • HBS 103 • Beginn: 18.10.2022

During the 19th and 20th century many cities across Europe changed in an unprecedented way: they became bigger than ever, their infrastructure such as the metro system came to symbolize modernity itself. At the same time, nationalism became a major factor on the political scene. The nationalist politics had noticeable impact on the urban fabric in different countries over the last two hundred years. From monuments to the national glory to the whole districts (re)developed in order to project national myths. The city-branding strategies of the last years are no strangers to nationalist motives either.
The course will focus on the question in what circumstances and in what ways did nationalism play a role in in urban development in Europe during the 19th and 20th century? Who were the actors who used national politics and national rhetoric and what were their motivations? Finally, the question of how this changed over time and depending on the city’s character will be considered.
The seminar will be conducted in English and German. Students are welcome to use either language when participating in the discussion and preparing their presentations. However, they should be able to follow the presentations in both languages.

Im 19. und 20. Jahrhundert veränderten sich viele Städte in ganz Europa in einer noch nie dagewesenen Weise: Sie wurden größer als je zuvor, und ihre Infrastruktur, wie z. B. das U-Bahn-System, wurde zum Symbol der Moderne selbst. Gleichzeitig wurde der Nationalismus zu einem wichtigen Faktor auf der politischen Bühne. Die nationalistische Politik hatte in den letzten zweihundert Jahren spürbare Auswirkungen auf das städtische Gefüge in verschiedenen Ländern. Von Denkmälern zum nationalen Ruhm bis hin zu ganzen Stadtvierteln, die (neu) entwickelt wurden, um nationale Mythen zu projizieren. Auch den City-Branding-Strategien der letzten Jahre sind nationalistische Motive nicht fremd.
Der Kurs wird sich auf die Frage konzentrieren, unter welchen Umständen und auf welche Weise Nationalismus eine Rolle in der Stadtentwicklung in Europa während des 19. und 20. Jahrhunderts spielte. Wer waren die Akteure, die sich nationaler Politik und nationaler Rhetorik bedienten, und was waren ihre Beweggründe? Schließlich wird die Frage untersucht, wie sich dies im Laufe der Zeit und in Abhängigkeit vom Charakter der Stadt veränderte.
Das Seminar wird in englischer Sprache abgehalten. Die Studierenden können sich in beiden Sprachen an der Diskussion beteiligen und ihre Präsentationen vorbereiten. Sie sollten jedoch in der Lage sein, den Präsentationen in beiden Sprachen zu folgen.

Bibliography:

  • Azaryahu, Maoz. 1991. Von Wilhelmplatz Zu Thälmannplatz: Politische Symbole Im Öffentlichen Leben Der DDR. 1st ed. Schriftenreihe Des Instituts Für Deutsche Geschichte, Universität Tel Aviv 13. Gerlingen: Bleicher.
  • Cosgrove, Denis, and Stephen Daniels, eds. 1988. The Iconography of Landscape: Essays on the Symbolic Representation, Design and Use of Past Environments. Cambridge; New York: Cambridge University Press.
  • Duncan, James S. 1990. The City as Text: The Politics of Landscape Interpretation in the Kandyan Kingdom. Cambridge [England]; New York: Cambridge University Press.
  • Sonne, Wolfgang. 2003. Representing the State: Capital City Planning in the Early Twentieth Century. Munich; London: Prestel.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe