direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

SE Stadt als Schauplatz von Krieg (und Frieden)

SE Stadt als Schauplatz von Krieg (und Frieden)

Dorothee Brantz

Modul 2: Dekonstruktion und Rekonstruktion

Mo 14-16 Uhr • HBS 103 • Beginn: 17.10.2022

Krieg und Stadt stehen in einer engen Wechselbeziehung.  Im Laufe der Moderne wurde auch die Kriegsführung urbanisiert und Stadtentwicklung immer wieder durch Krieg und Zerstörung beeinflusst.  Gleichwohl, wurden besonders in Städten auch immer wieder Visionen des Friedens artikuliert.  Wie wurden Krieg und Frieden im städtischen Kontext verhandelt?  Das 20. Jahrhundert war ein Jahrhundert der Kriege, ganz besonders in Europa.  In diesem Seminar werden wir unseren Blick auf Stadt und Krieg richten, um zu untersuchen, wie die beiden Prozesse sich gegenseitig beding(t)en und wie sie den Alltag der Menschen sowie die Planung und Perspektive auf Urbanität beeinflusst haben.  Anhand des Ersten und Zweiten Weltkrieges, sowie des Kalten Krieges und den Kriegen der Gegenwart werden wir auf die Straßen, in die Bunker, in die Wohnzimmer und aus der Luft auf Stadt schauen, um diverse Aspekte des Alltags, der Kriegsführung und der Umweltveränderung, aber auch künstlerische Sichtweisen und Erinnerungsdiskurse zu betrachten.  Ziel des Seminares ist es besser zu verstehen wie tief Krieg (und Visionen von Frieden) in Stadtgeschichte eingeschrieben sind und wie sie bestimmte Genderkonstellationen und Fluchtpraktiken hervorgebracht haben.

Wir werden diverse städtische Kontexte betrachten und uns in Exkursionen und Spaziergängen auch einen speziellen Fokus auf Berlin erarbeiten.  Darüber hinaus werden wir jede Woche eine Übung zum Umgang mit unterschiedlichen Quellen (Fotografien, Karten, Tagebücher, Kunst, Zeitzeugen) und Herangehensweisen (Bildanalyse, Interviews) absolvieren, damit Studierende dverschiedene Forschungsmethoden der Historischen Urbanistik kennenlernen.  Wie alle Seminare, erfordert auch dieser Kurs hohes Eigenengagement.  Neben der wöchentlichen Lektüre, sind Studierende angehalten, sich auch durch Präsentationen und Diskussionsbeiträge aktiv in das Seminar einzubringen.

 

Es besteht die Möglichkeit eine Semesterarbeit über eine bestimmte Stadt (z.B. Ihre Heimatstadt) im Krieg zu erstellen.  Details hierzu werden individuell mit Interessierten abgesprochen.  Es werden sowohl text- als auch kreative Herangehensweisen (Fotografie, Planung, Sound, Zeichnungen etc.) möglich sein.

 

Studierende aus anderen Studiengängen sind willkommen teilzunehmen. Bitte senden Sie einfach eine Email an .

Einführende Literatur:

  • Stefan Goebel and Derek Keene, eds. Cities into Battlefields: Metropolitan Scenarios, Experiences and Commemorations of Total War. (Farnham: Ashgate, 2011).
  • Anthony King, Urban Warfare in the Twenty-First Century (Cambridge: Polity Press, 2021).

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe