TU Berlin

Center for Metropolitan StudiesJahrgang 2008

CMS Logo

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Lupe

Jahrgang 2008

Max Bach

Lupe

Wenn das städtische Alltagsleben aussieht wie eine Mischung aus gegenwärtigem und historischem Science-Fiction, muss es erforscht werden. (BA Komparatistik, New York, USA)

Antonio Carbone

Lupe

Die europäischen Städte sind die Orte, wo Tradition und Innovation sowie Gruppenidentität und Differenz stark aufeinander stoßen. Deswegen sind die Städte der privilegierte Ort, an denen man die Spuren der kulturellen und politischen Auseinandersetzungen der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft erkennen und verstehen kann. In meinem vorherigen Studium habe ich mich sehr für die Theorie der zeitgenössischen Stadt interessiert. Was mir dabei fehlte, war die interdisziplinäre Herangehensweise, die ich hier im Studiengang Historische Urbanistik gefunden habe. (BA Philosophie, Rom, Italien) 
Studentischer Mitarbeiter am CMS

Julia Cornelius

Lupe

Die Zusammenhänge und Differenzen zwischen Urbanität und Kultur auf verschiedenen Ebenen faszinieren mich. Das CMS ist der Ort, an dem ich nach Antworten suche und mich an die Diversität und Komplexität, die sich hinter diesen Worten verbirgt, annähere. (MA Interkulturelle Europa- und Amerikastudien, Halle an der Saale, Deutschland) Studentische Mitarbeiterin am CMS

Ceren Dograr

Lupe

"Die Megacity ist eine Art Droge, die man bisweilen zwar verabscheuen mag, für die man aber lieber sein Leben aufs Spiel setzt, als auf sie zu versichten." (Kiran Nagarkar) Zu ergründen, warum das so ist und was alles hinter diesen Worten steckt, das war mein Beweggrund, dieses Studium zu beginnen. (Germanistik, Istanbul, Türkei)

Ralitsa Domuschieva

Lupe

Historische Urbanistik in einer Stadt wie Berlin zu studieren, kann nicht anders sein als abwechslungsreich und vertiefend, theoretisch und praktisch, interdisziplinär und dynamisch, Erfahrung bringend, nett und überschaubar. Das habe ich mir für meine Weiterbildung gewünscht. (Germanistik, Sofia, Bulgarien)

Mohamed ElToum

Lupe

Erst in neuester Zeit hat man den Wert der Historischen Urbanistik erkannt und zu schätzen gelernt. Während in früherer Zeit die geschichtlichen Daten immer aus erzählerischer Sicht weitergegeben wurden, wird nun mit wissenschaftlicher Methodik das Zusammenleben von Menschen in Großräumen und ihr Bezug zur räumlichen Gestaltung erkannt.

Aboud Gismalla

Lupe

Historische Urbanistik ist ein interessantes und sinnvolles Studium, da es die Zusammenhänge der Welt deutlich macht und Einblicke in den geschichtlichen Verlauf und die Gründe für die stattgefundenen und stattfindenden Veränderungen ermöglicht. (BA Wirtschaftswissenschaften, Assiut, Ägypten)

Reiko Iziuka

Lupe

Ich will als Theaterregisseurin wissen, was "Kulturstadt" ist bzw. wie die Stadt mit der Kultur aktiv wird. Kann die Kultur auf die Entwicklung der Stadt Einflüsse ausüben, und wenn ja, wie? In diesem Zusammenhang interessieren mich auch  Kulturmanagement und Kulturpolitik. (Germanistik // beruflich tätig als Theaterregisseurin, Tokio, Japan)

Robin Kellermann

Lupe

Städte sind prozesshaft. Um ihre komplexe Dynamik zu erfassen, müssen ihre Akteure und deren Mentalitäten sozial-räumlich erforscht werden. Gerade der historische Rückblick macht diesen Prozess überhaupt erst spürbar und verbessert somit nicht nur das generelle Verständnis von Stadt, sondern auch die zukünftige Einflussnahme. (BA Kulturwissenschaft, Wissensmanagement, Logistik: Cultural Engineering, Magdeburg, Deutschland)
Studentischer Mitarbeiter am CMS

Sabine Köhn

Lupe

"Und sie bewegt sich doch, die Stadt, hellwach in ihrem Sarg, und bezaubert dich, beunruhigt dich und treibt dich zur Verzweiflung" (Guillermo Fadanelli) (BSc Geographische Wissenschaften, Berlin, Deutschland)

Luisa Kretschmann

Lupe

Immer mehr Menschen zieht es in die Städte. Seit 2007 lebt fast jeder Zweite auf der Welt in einer Stadt. Städte sind Brennspiegel natürlicher, wirtschaftlicher und kultureller Verhältnisse und vereinen Gegensätze auf engstem Raum. (BSc Geographische Wissenschaften, Berlin, Deutschland)

Benjamin Lempert

Lupe

Nach einem abgeschlossenen Bachelor-Studium in Science Management/International Business, welches mir nicht wirklich entsprach, vereint nun dieses Studium das, was mich am meisten interessiert und fasziniert - Architektur, Stadtplanung und Geschichte. Die kleine Gruppe ermöglicht intensives Arbeiten und eine produktive, aber gleichermaßen entspannte Atmosphäre, die ich nicht mehr missen möchte. (BSc International Business // BoS Management & Businesss Administration, Berlin, Deutschland)

Rachel Marks

Lupe

Als wichtige Ergänzung meines Studiums der Kunst- und Architekturgeschichte bietet mir die historische Urbanistik die Möglichkeit, meine Perspektive zu erweitern und neue Herangehensweisen an die aktuellen Probleme der Stadt kennenzulernen und hoffentlich selbst zu entwickeln. Dabei konzentriere ich mich vor allem auf die US-amerikanische Stadtlandschaft. (BA Kunstgeschichte, Princeton, USA) Studentische Mitarbeiterin am CMS

Corina Mittelstädt

Lupe

Ich habe mich für diesen Studiengang entschieden, da ich noch eine andere Sichtweise auf die Stadt erhalten möchte und dieser Studiengang hoffentlich eine gute Ergänzung zu meinem Architekturstudium ist. (Dipl.-Ing. Architektur (FH), Potsdam, Deutschland)

Sven Olaf Oehlsen

Lupe

Geschichte mit dem Fokus auf das Thema Stadt klingt nicht nur spannend, ist es auch. Tolle Studienbedingungen, so dass sich Studium und Beruf hervorragend verbinden lassen. (Informationswissenschaften, Diplom-Archivar im Universitätsarchiv der TU Berlin, Dozent für die Berufsausbildung von Fachangestellten für Medien und Informationsdienste Fachrichtung Archiv, Potsdam, Deutschland)

Aleksandra Potapczuk

Lupe

In meinem Architekturstudium und im täglichen Leben ist mir aufgefallen, dass in der Planung oft etwas Essenzielles fehlt: der Austausch mit der Wissenschaft. Das komplexe Thema Stadt wird am CMS von verschiedenen Disziplinen mit Ihren Methoden untersucht. So entwickeln sich wichtige Impulse zum Forschen und verantwortungsbewussten Planen. (Dipl.-Ing. Architektur, Wuppertal, Deutschland)

Annette Schreiber

Lupe

Das Studium der Historischen Urbanistik fasziniert mich aufgrund der interdisziplinären und internationalen Ausrichtung, die Architektur- und Stadtforschung von einem geisteswissenschaftlichen Hintergrund aus betrachtet. Ich möchte als Architektin meine Erfahrungen in die Erforschung der Lebensräume von Menschen einbringen. Ein Thema, das mich sehr interessiert: Die Veränderung der Lebensräume der Menschen und der Natur in den Megacities durch den Klimawandel. (Dipl. Architektur, seit 1985 als Architektin in Sanierung und Instandsetzung, Denkmalpflege und Innenausbau in allen Leistungsphasen tätig, Berlin und Dresden, Deutschland)

Mathis Sommer

Lupe

Stadt baut man ja nicht einfach. Kann man Städte planen? Warum entwerfen so genannte Stararchitekten Städte? Popstars schreiben doch auch keine Nationalhymnen... (Dipl.-Ing. Architektur und Städtebau, Potsdam, Deutschland)

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe