TU Berlin

Center for Metropolitan StudiesReick, Philipp

CMS Logo

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Philipp Reick



Gastwissenschaftler (Februar bis Juli 2018),
Martin-Buber-Postdoctoral-Fellow          

Arbeitsbereiche

  • Gesellschaftsgeschichte
  • Arbeiter- und Gewerkschaftsgeschichte
  • Vergleichende Stadtgeschichte
  • Geschichte und Theorie des Kapitalismus
   

Wissenschaftlicher Werdegang

Seit 10/2015
Martin-Buber-Postdoctoral Fellow an der Hebräischen Universität von Jerusalem

08/2015
Promotion zum Dr. phil. Dissertation: „Labor is not a Commodity!“ The Movement to Shorten the Workday in Late-Nineteenth-Century Berlin and New York. FU Berlin.

2011 – 2015
Doktorand den der Graduiertenschule für Nordamerikastudien der FU Berlin und dem CUNY Graduate Center in New York City

2004 – 2011
Studium der Politkwissenschaften und Geschichte in Potsdam, Manchester und UC Berkeley.    

Veröffentlichungen

Monographie

Labor is not a Commodity! The Movement to Shorten the Workday in Late Nineteenth-Century Berlin and New York (Frankfurt a. M. und New York: Campus, 2016).

Aufsätze in Fachzeitschriften

„Gentrification 1.0: Urban Transformations in Late-Nineteenth Century Berlin“, Urban Studies, Link

„And Protect us from the Market! Organized Labor and the Demand to Shorten the Workday of Women in the 1860s and 1870s“, InterDisciplines: Journal of History and Sociology 1 (2015), S. 7-28, Link

„On the Bias of Big Data: A Response to Malte Rehbein“, H-Soz-Kult, 10.12.2015, Link

„A Poor People’s Movement? Erwerbslosenproteste in Berlin und New York in den frühen 1930er Jahren“, JahrBuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung 14, 1 (2015), 20-36, Link

„We are the 99%! Zum Selbstbild der deutschen und amerikanischen Arbeiterbewegung in der Mitte des 19. Jahrhunderts“, Nebulosa: Figuren des Sozialen 6 (2014), 89-98.

Aufsätze in Sammelbänden 

„If that is Socialism, we won’t help its advent! The Impact of Edward Bellamy’s Utopian Novel ‘Looking Backward’ on Socialist Thought in Late-Nineteenth-Century Western Europe“, Socialist Imaginations: Utopias, Myths, and the Masses, ed. Stefan Arvidsson, Anja Kirsch, and Jakub Beneš (Routledge, forthcoming).

„Shorter Hours! The First Transnational Movement of the Working Class“, The Routledge History of the Working Class (Routledge, forthcoming).

Buchrezensionen

Andreas Eckert (ed.), Global Histories of Work, Arbeit – Bewegung – Geschichte: Zeitschrift für Historische Studien 1 (2018), 160–163.

Alexia M. Yates, Selling Paris: Property and Commercial Culture in the Fin-de-siècle Capital, H-Net Reviews, April 2017, Link.

Rudolf Stumberger, Das kommunistische Amerika. Auf den Spuren utopischer Kommunen in den USA, JahrBuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung 16, 1 (2017), 155/156.

Michael Schäfer, Eine andere Industrialisierung: Die Transformation der sächsischen Textilexportgewerbe 1790–1890, Sehepunkte 16 (2016), Link.

Michael Brie, Polanyi neu entdecken: Das hellblaue Bändchen zu einem möglichen Dialog von Nancy Fraser und Karl Polanyi, Archiv für Sozialgeschichte 56 (2016), Link.

Martina Benz, Zwischen Migration und Arbeit: Worker Centers und die Organisierung prekär und informell Beschäftigter in den USA, JahrBuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung 14, 3 (2015), 217–219.

Wissenschaftskommunikation

„Histories of Activism: Postgraduate Conference“, November 26, 2011, London, H-Soz-u-Kult, 16.12.2011, Link.

„US Labor Archives: Unbekanntes Terrain für die europäische Forschung?“, JahrBuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung 14, 1 (2015), 140-43.

„Promotionsprojekt: Arbeit ist keine Ware! – Umkämpfter Arbeiterdiskurs und die Bewegung zur Verkürzung des Arbeitstages in Berlin und New York City in den späten 1860er und frühen 1870er Jahren“, Mitteilungen des Förderkreises Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung 48 (2015), 42-45.

„Die Tamiment Library & Robert F. Wagner Labor Archives – Gedächtnis der Arbeiterparteien und sozialen Bewegungen der USA“, Mitteilungen des Förderkreises Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung 48 (2015), 18-25.

„Die Ira Steward Papers der Wisconsin Historical Society: Eine vergessene Stimme der amerikanischen Bewegung zur Verkürzung der Arbeitszeit“, Mitteilungen des Förderkreises Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung 51 (2016), 17–20.

Lehrtätigkeit

Urban Thoughts and Social Movements: A History of Contestation in European Cities from 1870 to 1930, Sommersemester 2018, Center for Metropolitan Studies, TU Berlin.

Waves of Discontent: The History of Organized Labor and Social Movements in Western Europe and North America (1800s–2000s), Wintersemester 2015/2016, Department of Sociology and Anthropology, Hebrew University of Jerusalem.

The City from Below: A History of New York from 1609 to the Present, Wintersemester 2012/2013, John-F.-Kennedy-Institut, Freie Universität Berlin.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe